Braunkohle sorgt für hohen CO2-Ausstoß auch in Ländern mit viel Erneuerbaren Energien

Neue Rubrik „Klimaschutz“ im AEE-Portal Föderal Erneuerbar zeigt Daten zum Treibhaugasausstoß in den Bundesländern

Berlin, 6. Mai 2015. Die deutschen Bundesländer sind beim Thema Klimaschutz insgesamt sehr erfolgreich: Seit 1990 konnten alle Länder ihren energiebedingten Treibhausgasausstoß deutlich reduzieren, wobei insbesondere die neuen Länder und Schleswig-Holstein große Beiträge geliefert haben. Das deutsche Treibhausgaskonto wird dabei von der Energiewirtschaft in den einzelnen Bundesländern in sehr unterschied­lichem Maße belastet: Beim Blick auf die heutigen energiebedingten CO2-Emissionen wird deutlich, dass insbesondere in Braunkohleländern weiterhin viel Treibhausgas zur Stromproduktion ausgestoßen wird, obgleich mehrere dieser Länder zugleich führend sind beim Ausbau Erneuerbarer Energien. „Die Daten zeigen, dass Erneuerbare Energien zwar deutlich emissionsmindernd wirken und weiter ausgebaut werden müssen. Für konsequenten Klimaschutz sollte jedoch gleichzeitig die Strom­produktion aus Braunkohle schrittweise zurückgefahren werden“ erläutert Philipp Vohrer, Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien.

Ein zentrales Motiv für die Energiewende – neben wirtschaftspolitischen Zielen und Gründen der Versorgungssicherheit – ist der Klimaschutz. Die bisherige deutsche Vorreiterrolle bei der Reduktion von CO2-Emissionen resultiert nicht zuletzt aus dem Ausbau von Windenergie, Photovoltaik und Co. Allein im Jahr 2013 haben die Erneuerbaren Energien fast 150 Millionen Tonnen Treibhaus­gase eingespart, was etwa der Hälfte der gesamten deutschen Reduktions­erfolge entspricht. „Gleichwohl stammt weiterhin der größte und im Vergleich mit 1990 sogar leicht gewachsene Anteil an Emissionen aus dem Energie­sektor. Hier müssen nun die Weichen für weitere Treibhausgasreduktionen gestellt werden“, so Vohrer weiter. 

Nach aktuellen Daten des Länderarbeitskreises (LAK) Energiebilanzen konnten in fast allen Bundesländern die CO2-Emissionen aus dem Primärenergie­verbrauch seit 1990 deutlich reduziert werden. Die stärksten Reduktionen haben die neuen Bundesländer durch Stilllegung oder Modernisierung alter Kraftwerke erreicht, aber auch durch den größtenteils dynamischen Ausbau Erneuerbarer Energien.

FE_Entwicklung_CO2_aus_PEV_ggue_1990_2011_mai15Die im neuen Themencluster „Klimaschutz“ im AEE-Bundesländerportal Föderal Erneuerbar zusammengefassten Daten zeigen, dass Thüringen mit einem Rückgang der energiebedingten Emissionen um 63 Prozent (Stand: 2012) der Spitzenreiter ist, gefolgt von Sachsen mit minus 47 Prozent und Sachsen-Anhalt mit minus 45 Prozent. Aber auch westdeutsche Länder mit hohen Erneuerbare-Energien-Anteilen wie Schleswig-Holstein (-27 Prozent) und Niedersachsen (-14 Prozent, 2011) haben deutliche Emissions­minderungen erreicht.

Doch ein Blick auf die spezifischen Emissionen der Stromerzeugung relativiert die bereits erreichte CO2-Reduktion: Die Top 5 der Länder mit der klima­schädlichsten Stromproduktion sind – neben Bremen – die Braun- und Steinkohleländer Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Bremen, Brandenburg und das Saarland, trotz teilweise gleichzeitig hoher Ökostrommengen. „Die Klimaschutzerfolge durch den Ausbau der Erneuerbaren werden durch die dauerhafte Weiternutzung der Kohle regelrecht konterkariert“, kritisiert Vohrer.


Alle genannten Daten können in Form interaktiver Karten und Tabellen im AEE-Bundesländerportal Föderal Erneuerbar abgerufen werden. Dort sind auch viele weitere Informationen zur Energiewende auf Länderebene zu finden: www.foederal-erneuerbar.de .

Weiterführende Informationen: