Erd- und Umweltwärme

Unter Geothermie versteht man die Nutzung der Erdwärme zur Gewinnung von Strom, Wärme und Kälteenergie. Man unterscheidet die oberflächennahe Nutzung der Erd- (bis zu 400 Metern Tiefe) bzw. Umgebungswärme und die Tiefengeothermie.

Die im Erdinneren herrschenden Temperaturen von bis zu 6.000 Grad Celsius erwärmen die oberen Gesteins- und Erdschichten sowie unterirdische Wasserreservoirs. In solchen Gegenden, wo die Wärme dicht an die Erdoberfläche steigt, wird sie bereits in großem Umfang genutzt. Länder wie die USA, Island, Neuseeland, Indonesien und die Philippinen erzeugen schon lange Strom aus Geothermie. In Italien wurde erstmalig 1904 geothermischer Strom gewonnen.

In Mitteleuropa nimmt die Temperatur im Schnitt um rund 3 °C pro 100 Meter Tiefe zu, stellenweise auch mehr, wie in der Schwäbischen Alb (10°C/100m). Um für die Stromerzeugung und den Betrieb von Fernwärmenetzen ausreichend hohe Temperaturen zu erreichen, muss entsprechend tief gebohrt werden. Die Mühe lohnt sich, denn einmal angezapft, steht die Erdwärme praktisch kostenlos und unabhängig von Wetter, Tages- und Jahreszeit zur Verfügung.

Aber nicht nur die Wärme aus dem Erdinneren kann zur Energieerzeugung genutzt werden, auch die Temperatur der Umgebungsluft wird mittels Wärmepumpen zur Bereitstellung von Wärme genutzt. Während die Nutzung der (tiefen) Geothermie zur Stromerzeugung in Deutschland noch am Anfang steht, konnte die Wärmeerzeugung aus Erd- und Umweltwärme 2013 bereits 8.7 Milliarden Kilowattstunden und damit 0,6 Prozent zum Wärmeverbrauch Deutschlands beisteuern.

rubrik_geo

Zentrum der deutschen Geothermie - DGK 2016

// Bundesverband Geothermie schaut auf drei erfolgreiche Kongresstage zurück. // Johannes Remmel fordert verstärkte Anstrengungen zur Nutzung der Erdwärme auch im Bund. // Auszeichnungen für Patricius Medaille, Nachwuchswissenschaftler, Innovation und erdwärmeLIGA vergeben. Weiterlesen »

erdwärmeLIGA: Sachsen gewinnt knapp vor Bayern

Mit 82 Punkten gewinnt Sachsen zum ersten Mal die erdwärmeLIGA. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Bayern (80) und Brandenburg (78). Dahinter klettert Nordrhein-Westfalen mit 52 Punkten auf den vierten Rang, dicht gefolgt vom "Aufsteiger des Jahres" Rheinland-Pfalz (51). Der Wettbewerb bewertet... Weiterlesen »

Erneuerbar heizen statt Klima erhitzen

Gemeinsame Pressemitteilung des Bundesverbands Solarwirtschaft e. V., des Bundesverbands Wärmepumpe e. V. und des Deutschen Energieholz - und Pellet-Verbands e. V.: Veraltete Heizungen schaden dem Klima / Drei Beispiele aus Berlin zeigen, wie Erneuerbare Wärme auch in der Stadt funktioniert /... Weiterlesen »

Bundesverband Geothermie feiert 25-jähriges Jubiläum

Der Bundesverband Geothermie e.V. wird in dieser Woche 25 Jahre und blickt auf eine lange und erfolgreiche Verbandsgeschichte zurück. Gefeiert wird das Jubiläum mit den Mitgliedern und Gästen in Form eines Gesellschaftsabends während des Geothermiekongresses 2016 (29. November bis 1. Dezember). Weiterlesen »