Mehr als 4.000 Projekte in der Energieforschung

BMWi_4C_deBerlin, 13. Mai 2019. In 4.036 durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geförderten Forschungsprojekten haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Jahr 2018 daran gearbeitet, das Energieversorgungssystem der Zukunft zu gestalten. Erstmals wurden dabei innerhalb eines Jahres mehr als 1.000 neue Projekte gestartet. Hierin zeigt sich der hohe Stellenwert, den das BMWi innovativen Ideen und Entwicklungen für die Energiewende beimisst. In seinem jährlichen Bericht „Innovation durch Forschung“ stellt das BMWi nun ausgewählte Projektbeispiele vor, lässt Projektleiterinnen und Projektleiter zu Wort kommen und gibt einen Überblick über den aktuell erreichten Stand von Forschung und Entwicklung.

Staatssekretär Feicht: „Der Anteil der erneuerbaren Energien im Stromnetz – insbesondere Sonnen- und Windenergie – nimmt stetig zu. Wir müssen aber auch bei der Energieeffizienz und dem Einsatz erneuerbarer Energieträger in Industrie und Gewerbe, in Gebäuden und Quartieren sowie im Verkehrssektor vorankommen. Für diesen umfassenden Wandlungsprozess benötigen wir kontinuierlich innovative Ideen und Entwicklungen. Mit neuen Ergebnissen aus Forschungslaboren und Entwicklungsabteilungen lässt sich diese Aufgabe erfolgreich meistern. Mit dem Energieforschungsprogramm setzen wir einen förderpolitischen Rahmen, der Innovationen „Made in Germany“ möglich macht. Damit wird die Energiewende zu einem Erfolgsmodell für den Technologie- und Industriestandort Deutschland.“

Der Bericht stellt rund 60 Forschungsprojekte im Detail vor. Die zunehmende Verknüpfung der Sektoren Strom, Wärme, Kälte und Mobilität ist kennzeichnend für die neuen Themenschwerpunkte, die das BMWi im neuen 7.Energieforschungsprogramm gesetzt hat.

Pressekontakt

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)
Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 30 186150
E-Mail: pressestelle@bmwi.bund.de