Sonne

Die Sonne steht als Energiequelle unbegrenzt, umweltfreundlich und kostenlos zur Verfügung. Aus dem Sonnenlicht können Strom und Wärme gewonnen werden. Daneben sind die solare Kühlung und Prozesswärme innovative Einsatzbereiche der Sonnenenergie, die an Bedeutung gewinnen. 

Die Energiemenge, die jährlich von der Sonne auf die Erde einstrahlt, beträgt etwa das 2850-fache des weltweiten Bedarfs. Das Solarenergie-Potenzial kann durch heute bereits verfügbare Techniken weltweit erschlossen werden.

Der Anteil der Sonnenenergie an der deutschen Energieversorgung steigt kontinuierlich. In Deutschland sind 2016 etwa 3,8 Millionen Photovoltaik- und Solarthermieanlagen installiert. Photovoltaikanlagen produzierten 2017 rund 39,9 Mrd. Kilowattstunden Strom und hatten damit einen Anteil von rund 6,6 Prozent am Gesamtstromverbrauch. Solarthermieanlagen trugen mit rund 8 Mrd. Kilowattstunden 0,6 Prozent zum Wärmebedarf deutscher Haushalte bei. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) schafft die Grundlage, Solaranlagen wirtschaftlich zu betreiben. Es verpflichtet die Netzbetreiber, Strom aus Photovoltaikanlagen abzunehmen und zu einem festgelegten Preis zu vergüten.

rubrik_solar

Bürger sind Treiber der Energiewende

Neue Studie zeigt: Der Beitrag der Bürger zur Energiewende ist fast viermal so groß wie der der Energieversorger. Bürgerenergie leistet einen wichtigen Beitrag zur Marktvielfalt und betreibt einen großen Anteil an der installierten Bio- und Solar- und Windenergie. Weiterlesen »

Strommix in Deutschland 2013

Die Erneuerbaren Energien haben 2013 erneut ihre Leistungsfähigkeit am Strommarkt unter Beweis gestellt. Die regenerativen Energieträger trugen insgesamt 25 Prozent zur Brutto-Stromerzeugung in Deutschland bei, das waren fast 2 Prozentpunkte mehr als 2012. Weiterlesen »