Transparente Prüfungskriterien sorgen für Vertrauen in Anlagensicherheit - BWE legt Übersicht zu Prüfungsumfang bei Windenergieanlagen vor

Logo_BWE_400x300Berlin, 2. November. „Die Richtlinien zur Prüfung von Windenergieanlagen entwickeln sich in einem ständigen Prozess weiter. In keinem anderen Land hat sich eine qualitativ so hohe Prüfarchitektur herausgebildet wie in Deutschland. Mit der Veröffentlichung einer umfassenden Übersicht über die aktuellen Prüfungsleistungen sorgen wir für die notwendige Transparenz und zeigen, dass eine ausreichende Regulierungsdichte besteht“, kommentiert BWE-Geschäftsführer Wolfram Axthelm.

In den vergangenen Monaten fand eine intensive Diskussion zu Fragen der Sicherheit von Windenergieanlagen statt. Hintergrund war in erste Linie die Forderung aus Interessenverbänden, die ihrerseits bereits in Gesetzen oder Verordnungen vorgeschriebene Sicherheitskontrollen durchführen. Gefordert wurde dabei eine Zentralisierung der sicherheitsrelevanten Prüfungen an Windenergieanlagen. Der BWE sieht eine Konzentration der Prüfungen auf einzelne Organisationen als nicht zielführend an, um das Sicherheitsniveau von Windenergieanlagen zu verbessern.

Wiederholt hatte der BWE auf die etablierten Prüfverfahren in der Branche und die eingespielte Zusammenarbeit von Betreibern und unabhängigen, jeweils hochspezialisierten Sachverständigen hingewiesen. Mit der Veröffentlichung des BWE-Hintergrundpapiers „Sicherheit von Windenergieanlagen“ bringt der BWE nun Fachlichkeit und Transparenz in die Diskussion.

„Unsere Mitglieder wollen sicher und zuverlässig möglichst viele Kilowattstunden erzeugen und so den Strombedarf von Haushalten, Gewerbe, Industrie sowie in Mobilitäts- und Wärme-/Kältekonzepten absichern. Die  technische Verfügbarkeit von 98 Prozent zeugt von dem hohen in Deutschland etablierten Standard. Dazu tragen die ständig weiterentwickelten spezifischen Prüfkonzepte bei, die von fachlich hochspezialisierten, unabhängigen Sachverständigen abgearbeitet werden. Die Windenergie ist deshalb eine der sichersten Technologien zur Stromgewinnung“, so Wolfram Axthelm.

Weitere Informationen
BWE-Hintergrundpapier: Sicherheit von Windenergieanlagen

Pressekontakt
Bundesverband WindEnergie e. V.
Neustädtische Kirchstraße 6, 10117 Berlin
Wolfram Axthelm, Pressesprecher
Telefon: 030-212341-251
E-Mail: presse@wind-energie.de