Fünf Jahre Fukushima: Deutsche Energiewende ist Pionierprojekt für nachhaltige Energieversorgung

BM_Kobayashi_WKA_web

Bürgermeister von Fukushima City sieht Deutschland als globales Zugpferd 

Berlin, 9. März 2016 – Die Energiewende in Deutschland sorgt international für wichtige Impulse auf dem Weg zu einer nachhaltigen Energieversorgung. Anlässlich des Jahrestages der am 11. März 2011 ausgebrochenen Reaktorkatastrophe von Fukushima sagte Kaoru Kobayashi, Bürgermeister japanischen Stadt  Fukushima City: „Ich wünsche mir, dass Deutschland die zahlreichen Herausforderungen der Energiewende meistern und als globales Zugpferd der Erneuerbaren Energien auch uns den Weg weisen wird.“

Die 280.000-Einwohner-Stadt liegt etwa 60 Kilometer nordwestlich der havarierten Reaktoren und nur wenige Kilometer außerhalb der radioaktiv verseuchten Sperrzone. Dekontaminationsarbeiten und Strahlungsmessungen gehören auch im Stadtgebiet zum Alltag. Der Unfall und seine Folgen seien der Anlass gewesen, die Energieversorgung von Fukushima City langfristig auf erneuerbare Basis umzubauen: „Als Stadt sind wir der Meinung, dass wir eine Gesellschaft schaffen müssen, die nicht auf die Atomkraft angewiesen ist“, betont Kobayashi.

Aus erster Hand lernen 

Im Herbst 2015 waren Kobayashi und seine Mitarbeiter auf Deutschlandbesuch, um sich aus erster Hand über die Energiewende in deutschen Städten und Gemeinden zu informieren. In zahlreichen Gesprächen mit Kommunalpolitikern, Stadtplanern und Unternehmen erhielten sie Einblick in die Praxis der kommunalen Energiepolitik hierzulande. „Das in Deutschland erworbene Wissen wird uns in Fukushima City als Referenz bei unseren Bemühungen helfen, um Erneuerbare Energien und Energieeffizienz aktiv voranzutreiben“, so der Bürgermeister. 

Philipp Vohrer, Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) pflichtet bei: „Fukushima erinnert uns daran, wofür wir die Energiewende betreiben: für eine sichere, nachhaltige und ökologische Energieversorgung. Indem wir unsere reichhaltigen Erfahrungen international teilen, leisten wir einen wertvollen Beitrag zur weltweiten Entwicklung dorthin.“

Exportschlager Energiewende

Zudem sind deutsche Energiewende-Technologien ein im Ausland gefragtes Gut. Nach Schätzungen des Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrums (DLR) beliefen sich allein die Exporterlöse der Erneuerbaren-Energien-Branche im Jahr 2014 auf 8,6 Milliarden Euro. Die Branchenverbände der Windkraft-, Solarenergie- und Biogasindustrie beziffern ihren Exportanteil auf weit über 60 Prozent. Auch die deutschen Wärmepumpen- und Biodieselhersteller produzierten im vergangenen Jahr mehr als die Hälfte ihrer Produkte für die ausländischen Märkte. „Nach dem Klimagipfel von Paris stehen die Zeichen weltweit auf Erneuerbare Energien“, so Vohrer. „Eine erfolgreiche Energiewende in Deutschland hilft auch dem weltweiten Klimaschutz. Dieser Verantwortung sollten wir uns bewusst sein.“

Foto: Bürgermeister Kaoru Kobayashi (links) nimmt im Herbst 2015 eine Windkraftanlage bei Kassel in Betrieb (Foto: Fukushima City)

Pressekontakt:
Agentur für Erneuerbare Energien
Ryotaro Kajimura
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel:  030 200 535 57
Mail: r.kajimura@unendlich-viel-energie.de