Roadmap für die Windenergie notwendig - DIHK spricht wichtige Chancen der Windenergie an

Logo_BWE_400x300Berlin, 28. August 2019. Kurz vor dem Windkraftgespräch beim Bundeswirtschaftsminister am 5. September 2019 verlangte heute der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK), dass die Bundesregierung wieder energiepolitische Handlungsbereitschaft erkennen lässt. Die Windenergie als Zugpferd und Lastenträger der Energiewende werde dringend gebraucht.

„Zu Recht legt der DIHK in seinem heute veröffentlichten Papier zur Windenergie einen Fokus auf den Stromverbrauch der Zukunft, der stark davon abhängig ist, wie schnell und in welchem Umfang die Nachfrage aus E-Mobilität, Sektorenkopplung und Digitalisierung getrieben wird. Auch der Hinweis auf die mittel- und langfristige Kompensation der heute noch aus Atom und Kohle erzeugten Strommengen ist wichtig. Die daraus abgeleitete Forderung des DIHK, den Ausbau der Windenergie wieder deutlich zu beschleunigen, teilen wir absolut“, so Hermann Albers, der die grundsätzlichen Forderungen des DIHK begrüßte.

Der BWE verwies in diesem Zusammenhang auf seinen Aktionsplan Genehmigungen, der im Detail zeigt, wo Bund, Länder und Kommunen in der Lage sind, einen Beitrag für den Ausbau der Windenergie an Land zu erbringen. Positiv ist, dass der DIHK Wind im Wald auch als eine sinnvolle Option bezeichnet und deutlich das Thema Eigenversorgung adressiert. In flexiblen Auktionsvolumen oder bundeseinheitlichen Abstandvorgaben sieht der BWE hingegen keine sinnvollen Instrumente für eine Widerbelebung des Windenergiezubaus.

„Wir brauchen einen mutigen Aufbruch nach vorn, eine bessere Einbeziehung der Menschen und eine durchgehende Chancendebatte, um die Energiewende auf der Erfolgsspur zu halten. Eine Roadmap mit dem sich Bund und Länder in nachvollziehbaren Schritten auf die Erreichung des Ziels von 65%- Erneuerbare Energien bis 2030 verpflichten, wäre dafür ein wichtiges Instrument. Ein Ergebnis des Windkraftgesprächs sollte das Bekenntnis sein, gemeinsam die Energiewende und den Ausbau der Windenergie zu tragen. Die Energiewende ist eine mehrwertschaffende Aufgabe für ganz Deutschland. Kein Bundesland darf sich der damit verbundenen Verantwortung entziehen“, so Hermann Albers.

Pressekontakt
Bundesverband WindEnergie e. V.
Neustädtische Kirchstraße 6, 10117 Berlin
Wolfram Axthelm
Tel: 030-212341-251
presse@wind-energie.de