Sonne

Die Sonne steht als Energiequelle unbegrenzt, umweltfreundlich und kostenlos zur Verfügung. Aus dem Sonnenlicht können Strom und Wärme gewonnen werden. Daneben sind die solare Kühlung und Prozesswärme innovative Einsatzbereiche der Sonnenenergie, die an Bedeutung gewinnen. 

Die Strahlungsenergie, die die Erde von der Sonne innerhalb von 90 Minuten empfängt, entspricht etwa dem Weltenergieverbrauch eines ganzen Jahres. So erwärmt die Sonne unsere Atmosphäre, Ozeane und Landmassen, sorgt für Pflanzenwachstum sowie Wind und Wetter.  Einen kleinen Bruchteil dieser Energie können wir durch bereits heute verfügbare Technologien erschließen und zur Strom- und Wärmebereitstellung nutzen.

Der Anteil der Sonnenenergie an der deutschen Energieversorgung steigt kontinuierlich. Ausschlaggebend dafür sind private Haushalte, auf denen die meisten Solaranlagen betrieben werden. In der Regel ist die Installation auf oder an Gebäuden genehmigungsfrei – mit der Ausnahme von denkmalgeschützten Gebäuden. Lediglich Solarparks sind genehmigungspflichtig und erfordert einen entsprechenden Bebauungsplan. 

Bürgerenergie hat das Nachsehen

Ein Beitrag im Deutschlandfunk geht am Beispiel des ersten Ausschreibungsverfahrens für neue PV-Freiflächen der Frage nach, welche Konsequenzen dieses neue Instrument für Energiegenossenschaften hat. Weiterlesen »

Apokalypse? - Nö.

Der monatliche Kurzschluss der Agentur für Erneuerbare Energien behandelt stets ein Thema der aktuellen energiepolitischen Debatte. Im März 2015 geht es um die partielle Sonnenfinsternis. Weiterlesen »

Investitionsplus bei Solarenergie

Die weltweiten Investitionen in Erneuerbare Energien zogen 2014 kräftig an. Vor allem die Nachfrage nach Photovoltaik-Kraftwerken und -Dachanlagen nahm zu, da die Technologie inzwischen im Kostenvergleich der Energieformen häufig die Nase vorn hat. Doch auf verschiedenen Märkten gibt es sehr... Weiterlesen »