NATURSTROM erweitert digitale Angebote für Bürgerenergiegemeinschaften

Düsseldorf, 7. Juli 2021 - Die Bürgerenergie hat maßgeblich zur bisherigen Energiewende und damit zum Wandel in Deutschland beigetragen. Zuletzt stand sie aber politisch stark unter Druck, wurden Nischen immer enger reguliert und Projekte schwieriger. NATURSTROM als Verfechter einer dezentralen Energiewende setzt seit jeher auf Partnerschaften mit den Akteurinnen und Akteuren vor Ort, aber auch auf deren bundesweite Vernetzung und den erforderlichen Wissenstransfer. Denn auch die Bürgerenergie selbst wandelt sich. Dazu hat NATURSTROM – nicht zuletzt vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie – verschiedene digitale Austauschformate speziell für Bürgerenergiegemeinschaften entwickelt. Einem seit Jahresbeginn bestehenden Online-Veranstaltungsformat folgt nun ein digitales Forum als Austauschplattform.

Seit seiner Gründung vor über 20 Jahren arbeitet NATURSTROM erfolgreich mit Bürgerenergiegemeinschaften aus ganz Deutschland zusammen. Ob Wind- oder Solarpark, Regionalstromangebot, Wärme- oder Mieterstromprojekt: quer durch die Republik sind zahllose Projekte und Partnerschaften entstanden, in deren Mittelpunkt die Energiewende vor Ort steht. Doch in den letzten Jahren hat die Politik das Marktumfeld für Bürgerenergieprojekte immer weiter erschwert. Gleichzeitig sind die Anforderungen an Projekte gestiegen, sowohl durch zunehmend komplexere Gesetzgebung sogar bei vergleichsweise einfachen Photovoltaikprojekten als auch dadurch, dass immer mehr Modelle für Vor-Ort-Energie wie Mieterstrom oder Regionalstrom Aufgaben eines klassischen Energieversorgers mit sich bringen. Der direkte Erfahrungsaustausch zwischen Bürgerenergiegemeinschaften als auch der Wissenstransfer und eine engere Verzahnung mit bürgernahen Energieanbietern wie NATURSTROM ist daher immer wichtiger geworden.

Doch nicht nur Projektanforderungen haben sich geändert, sondern auch die Art und Weise der Zusammenarbeit – zuletzt hat Corona auch bei Bürgerenergiegemeinschaften zu einer deutlichen Verlagerung ins Digitale geführt. Um die digitale Vernetzung und den Wissenstransfer zwischen den Macherinnen und Machern der Energiewende vor Ort stärken, hat der Öko-Energieversorger neue Angebote geschaffen. Die Umstellung des etablierten Veranstaltungsformats „BEGImpuls“ auf Online-Konferenzen und -schulungen hatte bereits seit dem Winter großen Anklang gefunden. Am 8. Juli startet NATURSTROM nun eine neue dauerhafte Plattform für den Austausch der Bürgerenergie-Bewegten und -Bewegenden, das „BEGforum“.

„Bürgerenergie ist so vielfältig wie die dahinterstehenden Menschen. Was sie eint, ist der Gemeinschaftsgedanke – und diesen wollen wir als Partner vieler Bürgerenergiegesellschaften und anderer partizipativ organisierter Gruppen von den konkreten Projekten vor Ort in eine flächige Vernetzung übertragen. Denn auch wenn jedes Projekt individuell ist, können die handelnden Personen viel voneinander lernen und so zu einer Stärkung der Bürgerenergie-Bewegung und damit von Energiewende und Klimaschutz beitragen“, erläutert Tim Meyer, Vorstand bei der NATURSTROM AG, die Motivation zu den neuen Angeboten.

Das BEGforum ist ein geschlossener Mitgliederbereich für die Bürgerenergie-Projektpartner von NATURSTROM. Es dient dem gemeinsamen Austausch von Best-Practice-Lösungen zu Themen der dezentralen Energiewende, sowohl zu den gemeinsam mit NATURSTROM entwickelten Aktivitäten und Projekten als auch darüber hinaus. Die Kommunikationsplattform bietet allen Teilnehmenden die Möglichkeit, Erfahrungen bei der konkreten Projektumsetzung zu teilen und relevante Informationen auszutauschen. Unter dem Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“ können Nutzerinnen und Nutzer selbst Beiträge verfassen, Diskussionsthemen vorschlagen und Fragen stellen. Hierdurch können sie nicht nur die Inhalte des Forums eigenständig mitgestalten, sondern auch Lösungsansätze zu allen Themen und Fragestellungen ihres Bürgerenergiealltags prägen. Zudem wird NATURSTROM durch eigene Dokumente und Medien relevante Informationen übersichtlich zusammengefasst in einem Download-Bereich zur Verfügung stellen.

„Die dezentrale Energiewende lebt vom Austausch der Menschen. Vor Ort erleben wir immer sehr viel Kreativität, wie den Herausforderungen der Energiewende beizukommen ist. Die vielen guten Ideen sind es wert, sie regionenübergreifend zu diskutieren und Best Practices dann auch an vielen Stellen umzusetzen. Daher verlängern wir unseren Bürgerenergie-Austausch in die digitale Welt und wollen so noch mehr Menschen mitnehmen“, macht Silke Bartolomäus, Leiterin der eigens für Bürgerenergie- und Vor-Ort-Kommunikation etablierten Abteilung bei NATURSTROM, deutlich. Schon seit längerer Zeit bietet NATURSTROM für diesen Austausch regelmäßige Veranstaltungen unter dem Titel BEGImpuls zu unterschiedlichen Themen rund um die dezentrale Energiewende an, von Solarparks über Mieterstrom bis hin zu Regionalstromangeboten. Durch die Corona-Pandemie, aber auch um noch mehr Menschen erreichen zu können, findet dieses Format schon seit Ende des Jahres 2020 komplett digital statt. Die nächste Ausgabe der Veranstaltungsreihe findet wie der Livegang des BEGforum ebenfalls am morgigen 8. Juli zum Thema geteilte Elektromobilität statt. Bürgerenergiegesellschaften können sich bei dem Termin darüber informieren, wie sie selbst in das Geschäftsmodell einsteigen und nachhaltige Mobilität mit (teil)öffentlich verfügbaren Elektrofahrzeugen vor Ort anbieten können.

Weitere Informationen
Vertreterinnen und Vertreter von Bürgerenergiegesellschaften mit Interesse an einer Teilnahme am BEGforum bzw. einer Partnerschaft mit NATURSTROM können sich unter folgender Mailadresse melden: buergerenergie@naturstrom.de.

Kurzfristige Interessenten für den digitalen BEGImpuls „ E-Carsharing in Bürgerhand“ am 8. Juli können sich ebenfalls noch über die Mailadresse buergerenergie@naturstrom.de anmelden oder dort weitere Informationen erfragen.

Pressekontakt
Sven Kirrmann
Referent PR und politische Kommunikation NATURSTROM AG
Tel.: 030 4081 800 14
sven.kirrmann@naturstrom.de
www.naturstrom.de