Potenziale nutzen: Repowering von Windenergieanlagen

Seit den 1990er-Jahren erzeugen die älteren Windenergieanlagen erneuerbaren Strom in Deutschland. Mit Einführung des Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG) und der EEG-Vergütung im Jahr 2000 konnte der Ausbau der Windenergieanlagen maßgeblich gefördert werden. Doch die Förderung (EEG 2017) läuft im Jahr 2021 aus. Deshalb müssen neue Geschäftsfelder, angepasste politische Rahmenbedingungen und gute Praxisbeispiele her.

Transition_Towns_karsten-wurth-unsplash_72dpi

Foto: Karsten Würth/Unsplash

Windenergieanlagen in Deutschland sind vielfältig in Höhe und installierter Leistung. Sie gehören zum Landschaftsbild und der von ihnen erzeugte Strom an Land macht etwa 14,5 Prozent im deutschen Strommix aus. Repowering ist ein mögliches Nachnutzungskonzept von Windenergieanlagen. Durch eine höher installierte Leistung kann mehr Strom erzeugt und eingespeist werden. Dadurch verdreifacht sich der Ertrag der Anlagenbetreiber. Die neuen Windenergieanlagen erreichen Höhen von 180 bis 230 Metern, die Maschinen sind leistungsfähiger und die Rotoren decken eine größere Fläche in ihrer Umdrehung ab. Faustregel ist: Je höher die Windenergieanlagen, desto höher auch die Stromproduktion und der wirtschaftliche Ertrag. Dank der höheren Leistungsfähigkeit der Windenergieanlagen können viele der alten durch weniger neue Windenergieanlagen ersetzt werden. Meist kann die Anlagenanzahl halbiert werden, was weniger Flächen beansprucht. Wenn der technische Zustand der abgebauten Windenergieanlage es zulässt, wird sie auf dem internationalen Gebrauchtanlagenmarkt verkauft und erzeugt an einem anderen Ort weiterhin Strom. Diese Nachnutzung nennt sich Second Life und wird im nächsten Renews thematisiert. Für die Anlagen, die nicht für das Second-Life-Konzept geeignet sind, kommt das Recycling in Frage.

Dank neuer Technologien von Windenergieanlage ist auch die Drehzahl pro Minute von 40 bis 60 Umdrehungen auf zehn bis 20 Umdrehungen gesunken. Das betrifft auch den Schallschutz, denn die Kombination von weniger Umdrehungen und innovativer Technologie macht die neuen Windenergieanlagen leiser als die älteren Modelle. Zusätzlich ist die Beleuchtung von neuen Windenergieanlagen radargesteuert. Sobald sich also ein Flugzeug oder Hubschrauber nähert, schaltet sich die Beleuchtung ein. Auch beim Naturschutz können die höheren Anlagen punkten, da Insekten und Schwalben nicht über 180 Meter fliegen. Trotz alledem wird der Naturschutz auch beim Thema Repowering ernst genommen und bedarf nachhaltiger Forschung.

Wie Kommunen und Bürger*innen profitieren

Mit den neuen Höhen der Windenergieanlage müssen auch die Höhenbeschränkungen der Kommunen angepasst werden. Repowering-Projekte stehen oftmals vor der Herausforderung, Windenergieanlagen nicht höher als 100 Meter bauen zu dürfen. Ein anderes Beispiel ist die 10H-Regelung in Bayern: Diese besagt, dass Windenergieanlagen einen Mindestabstand von zehnmal der Höhe der Windenergieanlage zu angrenzenden Wohngebäuden haben müssen. Bei einer Anlage mit 180 Metern Höhe sind die Flächenpotenziale für den Ausbau von Erneuerbaren Energien deshalb stark beschränkt. Damit die Klimaschutzziele der Bundesregierung erreicht werden können, müssen die alten Windenergieanlagen aber dringend ersetzt und die kommunalen Bedingungen für Repowering überarbeitet werden. Die Abstandsregelungen sind auch ein Grund für die lange Planungszeit von drei bis fünf Jahren. Zusätzlich benötigt das kommunale Genehmigungsverfahren durchschnittlich noch einmal 700 bis 800 Tage. In einer Umfrage der Fachagentur Windenergie an Land wurde das Planungsrecht mit über 60 Prozent als Hindernis von Repowering-Projekten angegeben. Das kommunale Potenzial muss also nicht nur erkannt, sondern vor allem die kommunalen Rahmenbedingungen schnellstmöglich verbessert werden. Denn Kommunen haben auch die Chance, von den neuen Windenergieanlagen zu profitieren: Standortkommunen erhalten bis zu 70 Prozent der Gewerbesteuereinnahmen und kurbeln die lokale Wirtschaft durch Planungsaktivitäten und Baumaßnahmen an. Aufträge können regional vergeben werden und private Landeigentümer*innen verdienen langfristig an den Pachteinnahmen der Windenergiestandorte.

In Nordfriesland zeigt ein Repowering-Projekt, welches Potenzial hier für Kommunen und Bürger*innen schlummert. In Bordelum, eine von den AEE monatlich ausgezeichneten Energie-Kommunen, wurden insgesamt acht Windenergieanlagen in einem Repowering-Projekt durch neue Windenergieanlagen ersetzt. Die Bürger*innen der Gemeinde haben sich im Norden Schleswig-Holsteins zu einer Bürgerwindgesellschaft zusammengeschlossen und bereits drei Bürgerwindparks gebaut. Gemeinsam stehen Bürger*innen und die Gemeinde voll und ganz hinter der Energiewende und beweisen, dass Nachnutzungskonzepte für Windenergieanlagen machbar und profitabel sind. Repowering wird zunehmend zu einem grundlegenden Aspekt der Windenergiebranche. Deshalb widmet sich die AEE diesem Thema auf ihrem Co-Working-Space im Rahmen der HUSUM Wind. Hierzu sind Expert*innen eingeladen, die spannende Vorträgen halten und mit den Teilnehmer*innen diskutieren. So wird die Naturstrom AG das Thema Repowering aufgreifen und RDR Wind e.V. (Repowering, Demontage, Recycling) beantwortet Fragen zu Branchenstandards.

Dieser Artikel wurde im Renews, dem Newsletter der Agentur für Erneuerbare Energien, veröffentlicht.

Haben Sie Interesse an einem Austausch zu diesem Thema? Schreiben Sie uns an unter presse@unendlich-viel-energie.de und wir vereinbaren einen gemeinsamen Termin.

Pressekontakt:
Agentur für Erneuerbare Energien e.V.
Anika Schwalbe
Tel: 030 200535 52
a.schwalbe@unendlich-viel-energie.de

Sie interessieren sich für die EEG-Förderung? Dann haben wir hier interessante Veranstaltung für Sie:

Seminar: Basiswissen EEG | Grundsätze der Windenergieförderung vom Bundesverband WindEnergie am 5. September in Hamburg

Das EEG stellt die Grundlage der Windenergievergütung dar. Verstehen Sie das System des Fördermechanismus und des Umlagesystems. Erhalten Sie zudem einen zeitlichen Überblick der Novellen und deren Besonderheiten, um die Gültigkeit für individuelle Windparkkonstellationen zu verstehen. Wir erläutern Ihnen leicht verständlich die Systematik der Ausschreibungen für Windenergie an Land. Lernen Sie, wie Gebote sortiert werden und der Zuschlagspreis ermittelt wird. Verstehen Sie zudem, welche Anforderungen an Gebote gestellt werden und welche Entwicklungen aus den abgelaufenen Gebotsrunden abzuleiten sind. Hier mehr erfahren.