16. Neue Exportmärkte

Grafik_Durchblick_WachstumsmotorAnlagentechnik „Made in Germany“ kommt in der ganzen Welt zum Einsatz. Mit einem Umsatzvolumen von rund 9 Milliarden Euro gehören Erneuerbare Energien zu den Exportschlagern in Deutschland. Wind- und Wasserkraftindustrie sind dabei führend: So wird die Exportquote der deutschen Windindustrie auf rund 67 Prozent beziffert. Das deutsche Know-how steckt in 50 Prozent aller Wasserkraftanlagen weltweit. Aber auch die Exportquote der Solarbranche beeindruckt mit rund 70 Prozent.

Der Entwicklungsvorsprung vieler deutscher Unternehmen beruht auf der Förderung Erneuerbarer Energien. Sie erlaubt es den Unternehmen, innovative Technologien auf den Markt zu bringen und effizienter zu gestalten. Und weil nicht nur hierzulande, sondern auch weltweit in grüne Energietechnik investiert wird, eröffnen sich neue Absatzmärkte. Allein 2016 wurden weltweit etwa 242 Milliarden US-Dollar in neue Kapazitäten der Erneuerbaren Energien investiert. Projekte, von denen auch der Standort Deutschland profitiert. Dem Export von Erneuerbare-Energien-Technologie sind laut einer Studie im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums in Deutschland rund 100.000 Arbeitsplätze zuzuschreiben. Verstärkt drängen zwar auch Unternehmen aus den USA, China und Indien in den Markt für Erneuerbare Energien. Die deutschen Akteure sind im internationalen Wettbewerb aber gut aufgestellt – es gilt die Vorteile zu nutzen.