24. Beitrag zum Frieden

Der Ausbau Erneuerbarer Energien beugt Kriegen vor und kann Konflikte entschärfen. In vielen Kriegen 24._Grund_Politische_Instabilitaet_72dpiund Bürgerkriegen war und ist der Drang nach Zugang zu fossilen Rohstoffen zentral. Denn mit zunehmender Abhängigkeit von knapper werdenden Ressourcen wie Kohle, Erdöl und Erdgas bekommen diese Rohstoffe eine entscheidende wirtschaftliche und strategische Bedeutung. Auch Deutschland, das seine fossilen Energieträger hauptsächlich importiert, ist Teil dieses Gefüges.

Erneuerbare Energien verringern die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen. Darüber hinaus helfen Erneuerbare Energien, armutsbedingte Konflikte in vielen Regionen der Welt zu vermeiden. Denn der Zugang zu Energie ist eine wichtige Grundlage für soziale und wirtschaftliche Entwicklung. Eine dezentrale Stromversorgung auf Basis von Wind, Sonne oder Biomasse lässt sich auch in entlegenen Gebieten wirtschaftlich realisieren und hilft beim Abbau von Armut.

Ausführliche Informationen zur Konflikt- und Risikovermeidung durch Erneuerbare Energien finden sich im Hintergrundpapier der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) „Konflikte und Risiken der Energieversorgung“.