3. Fairer Wettbewerb

AEE_Mehr_Erneuerbare_Sinkende_Marktanteile_Grosse_Vier_1994-2017_apr18_72dpiZwanzig Jahre nach Beginn der Liberalisierung im Strommarkt kann von einem funktionierenden Wettbewerb noch nicht die Rede sein. Nach der Öffnung des Strommarktes im Jahr 1998 hat sich zwar die Anbietervielfalt erhöht, jedoch haben die vier größten Stromversorger RWE, E.ON, Vattenfall und EnBW zusammen immer noch einen Anteil von fast 50 Prozent an der deutschen Stromerzeugung.

Eine zentrale Rolle für die Förderung von Erneuerbaren Energien spielt das Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG), welches im Jahr 2000 verabschiedet wurde. Es erlaubt Stadtwerken, mittelständischen Unternehmen und Privatpersonen, mit eigenen Kraftwerken und Anlagen in den Strommarkt einzusteigen. Das EEG gewährleistet Investitionssicherheit, sodass Kredite leichter gewährt werden und besonders viele Privatleute dadurch zum Energieerzeuger von umweltfreundlichem Strom werden. Die Stromproduktion aus Erneuerbaren Energien ist in den letzten Jahren stetig gestiegen und bringt die Energiewende in Deutschland voran.