6. Wirtschaftskraft durch Investitionen

riccardo-annandale-7e2pe9wjL9M-unsplash_72dpiViele Tausende von Anlagen zur Erzeugung Erneuerbarer Energien werden lokal in den Kommunen von einer Vielzahl von Akteuren betrieben. Die Wertschöpfung bleibt dabei – anders als bei fossilen Energien – vor Ort und fließt in Form von Einkommen, Unternehmensgewinnen, vermiedenen Brennstoffkosten sowie Steuern und Abgaben wieder in den volkswirtschaftlichen Kreislauf zurück. Den Kommunen bringen diese Mittel neuen Spielraum: Schulen werden saniert, Straßen ausgebessert, Vereine gefördert.

Die Erneuerbaren Energien ermöglichen vielen strukturschwachen Regionen ein neues wirtschaftliches Standbein. Die am Ort errichteten Anlagen bringen Geld in die klammen Kassen der Kommunen, ohne dass sie selbst in großem Maße Investitionen tätigen müssen. Gemeinde, Städte und Landkreise profitieren aber nicht nur von diesen direkten Steuereinnahmen – zur Wertschöpfung gehört auch die Steigerung des allgemeinen Wohlstands in der Region. Landwirt*innen werden zu Energiewirt*innen und die Pachtpreise für ausgewiesene Flächen steigen. Hinzu kommen noch die Gewinne der ortsansässigen Betriebe sowie neu geschaffene Arbeitsplätze, die wiederum Kaufkraft in der Region binden. Es handelt sich also um eine ganze Wertschöpfungskette.

Im Jahr 2018 wurden nach Berechnungen der AGEE-Stat im Auftrag des Bundes­wirtschafts­ministeriums in Deutschland insgesamt 13,5 Milliarden Euro in die Errichtung von Erneuerbare-Energien-Anlagen investiert. Bei den Investitionen in Erneuerbare-Energien-Anlagen dominiert die Windenergie mit 7,5 Milliarden Euro deutlich. Die Solarenergie ist mit 3,1 Milliarden Euro auf dem zweiten Platz. Weitere wichtige Bereiche der Investitionstätigkeit waren die Bioenergie und die Nutzung von Erd- und Umweltwärme. Von der Wertschöpfung, die solche Investitionen auslösen, profitieren neben den Anlagenproduzenten auch kleine und mittelständische Zulieferbetriebe, das lokale Handwerk, die Land- und Forstwirtschaft sowie die Allgemeinheit über Steuerzuflüsse.