Koordinierungsstelle Sektorenkopplung

Logos_AEE_DUH_400x300Das am 1. Januar 2018 gestartete Projekt „KoSeKo – Koordinierungsstelle Sektorenkopplung“ von der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) und der Deutschen Umwelthilfe e.V. (DUH) bündelt künftig Informationen zur Kopplung der Sektoren Strom, Wärme und Mobilität und deren Potenzial für den Klimaschutz.

Denn ohne mehr erneuerbaren Strom in den bislang von fossilen Brennstoffen dominierten anderen Sektoren kann der Klimaschutz hierzulande nicht gelingen. Der besondere Fokus des Projekts KoSeKo liegt auf der direkten oder indirekten Nutzung von Strom aus erneuerbaren Energien für die Wärmeversorgung (z.B. Power-to-Heat oder Power-to-Gas).

Die Koordinierungsstelle wird den Sach- und Diskussionstand auf einer zentralen Onlineplattform zielgruppenspezifisch aufbereiten und eine Reihe regionaler Veranstaltungen organisieren, die einen Informations- und Erfahrungsaustausch zwischen Akteuren aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft ermöglichen. Flankiert werden diese Maßnahmen durch einen Fachbeirat sowie Formate der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

Ziel der Koordinierungsstelle Sektorenkopplung ist es, durch Vernetzung der Akteure und Verbreitung von Informationen und Best-Practice-Ansätzen die Umsetzung von innovativen Projekten der Sektorenkopplung in Deutschland zu fördern und so dazu beizutragen, das Klimaschutzpotenzial auszuschöpfen. Dabei richtet sich das Projekt vor allem an Akteure, die sich in den Handlungsfeldern erneuerbare Stromerzeugung und nachhaltige Wärmeversorgung bewegen. Insbesondere lokale energiewirtschaftliche Akteure (z.B. Stadtwerke, Start-Ups, Energiegenossenschaften) sollen mit Hilfe der Koordinierungsstelle einen besseren Überblick über mögliche Geschäftsmodelle und potentielle Kooperationspartner im Bereich Sektorenkopplung erhalten.

Die Koordinierungsstelle Sektorenkopplung wird im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) gefördert. Die Laufzeit des Projekts beträgt drei Jahre.

Anprechpartner bei der AEE:

Benjamin Dannemann
Tel.: 030-200 535 47
Mail: b.dannemann@unendlich-viel-energie.de


Logo_NKI

BMUB_Foerderlogo_klein