Investitionen in Erneuerbare Energien

Die weltweiten Investitionen in Erneuerbare Energien sind im Jahr 2014 auf 270 Milliarden US-Dollar gestiegen. Das sind 17 Prozent mehr als im Vorjahr und nur drei Prozent weniger als im Rekordjahr 2011 mit Investitionen von 279 Milliarden US-Dollar. Vor allem Solaranlagen in China und Japan sowie Rekordinvestitionen in Offshore-Windprojekte in Europa treiben die Investitionen an. Das teilte das Frankfurt School-UNEP Collaborating Centre for Climate & Sustainable Energy Finance an der Frankfurt School of Finance & Management mit.

Auch die Geothermie verzeichnete einen Investitionszuwachs, im Jahr 2014 von 23 Prozent. Biokraftstoffe hingegen erfuhren einen Investitionsrückgang von acht Prozent auf fünf Milliarden US-Dollar, Biomasse und Waste-to-Energy fielen um zehn Prozent auf acht Milliarden US-Dollar.

Investitionen in Erneuerbare Energien in Deutschland

AEE_EE-Investitionen_2000-2014_feb14_72dpi

Deutschland verzeichnet nur einen geringen Anstieg der Investitionen. Im Jahr 2014 sind nach Angaben des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) insgesamt 18,8 Milliarden Euro in die Errichtung von Erneuerbare-Energien-Anlagen in Deutschland geflossen. Das entspricht im Vergleich zum Vorjahr einem Zuwachs um 3,1 Milliarden Euro (2013: 15,7 Milliarden Euro), ist aber viel weniger als noch im Rekordjahr 2010, in dem 27,3 Milliarden Euro investiert wurden. Im internationalen Länderranking bleibt Deutschland damit auf Platz 5.

Auf die einzelnen Energieträger verteilen sich die Investitionen ganz unterschiedlich. Deutlich zugelegt haben laut ZSW die Investitionen in die Windkraft – zwischen 2013 und 2014 um 5,7 Milliarden auf insgesamt 12,3 Milliarden Euro. Wesentlich dazu beigetragen habe der 2014 stark gestiegene Zubau von Windkraftanlagen auf See. Ganz anders ist die Entwicklung bei der Photovoltaik. Die Investitionen in diese Technologie sind nach Einschätzung der Frankfurt School um 34 Prozent gefallen. Grund für den Rückgang sei die mittlerweile reduzierte Attraktivität von Aufdachanlagen, auch nach Einführung der Eigenverbrauchssteuer für Solaranlagen mit weniger als zehn Kilowatt.

Die Agentur für Erneuerbare Energien hat die Entwicklung der Investitionen in Erneuerbare-Energien-Anlagen in Deutschland in einer Infografik dargestellt.

Dieser Artikel wurde im Renews, dem Newsletter der Agentur für Erneuerbare Energien, veröffentlicht.