Sonnenenergie auf ehemaligem Waffendepot: NATURSTROM erweitert Solarpark Uttenreuth gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern

naturstrom_logo_400x300Düsseldorf, 20. Juli 2020 Die NATURSTROM AG hat im mittelfränkischen Uttenreuth die letzte Ausbaustufe des dortigen Solarparks ans Netz gebracht. Die gemeinsam mit drei Bürgerenergiegesellschaften realisierte Anlage entstand auf einem ehemaligen Munitionsdepot der US-Armee. Der Park wird als Lieferkraftwerk in das regionale Stromangebot bavariastrom eingebunden und versorgt damit die Menschen direkt vor Ort mit sauberem Solarstrom.

Der Öko-Energieversorger NATURSTROM vergrößert den eigenen Erneuerbaren-Kraftwerkspark weiter: Im nahe Erlangen gelegenen Uttenreuth wurde vor kurzem die letzte Ausbaustufe des dortigen Solarparks ans Netz gebracht. Mit den ergänzten 3,5 Megawatt peak (MWp) Photovoltaik-Leistung kommt die Anlage nun auf 7,2 MWp, die etwa 7,3 Millionen Kilowattstunden sauberen Solarstrom erzeugen können – das entspricht dem Bedarf von ca. 2.300 durchschnittliche Dreipersonenhaushalten und spart über 3.100 Tonnen CO2. Der eine Fläche von rund 14 Hektar umfassende Park wurde gemeinsam mit drei Bürgerenergiegesellschaften auf einem ehemaligen Munitionsdepot der US-Armee errichtet. „Die Energiewende schafft echte Mehrwerte, wie unser Solarpark Uttenreuth wieder einmal unter Beweis stellt. Hier wird nicht nur sauberer Solarstrom ohne Treibhausgase produziert, sondern durch die Einbindung von mehreren regionalen Bürgerenergiegemeinschaften auch idealtypisch eine dezentrale und demokratische Energieversorgung umgesetzt. Die Nutzung und Aufwertung einer Konversionsfläche führt zudem direkt vor Ort zu einer unmittelbaren ökologischen Verbesserung“, freut sich Dr. Thomas E. Banning, Vorstandsvorsitzender der NATURSTROM AG.

Von Anfang an war es das Ziel der NATURSTROM AG, die Energiewende gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern zu gestalten – so auch in Uttenreuth. Die Realisierung des Parks wurde daher gemeinsam mit drei Energiegenossenschaften vorangetrieben. Die Bürgerenergiegenossenschaften EWERG eG aus Erlangen und dem Landkreis Erlangen-Höchstadt, die Bürger-für-Bürger-Energie eG (BfB) aus dem Landkreis Forchheim und die KEG-Die KlimaschützerInnen eG sind an dem Projekt beteiligt. Die drei Genossenschaften stehen für über 400 Bürgerinnen und Bürger, die damit Eigentümer von Teilen der Anlage sind. Neben den direkt beteiligten Personen profitieren auch alle anderen Haushalte der Region vom Solarpark: Sie können den dort produzierten Ökostrom als Teil des Angebots bavariastrom beziehen. Banning erläutert: „In Partnerschaft mit den Menschen vor Ort klimaschonende Energie regional produzieren und nutzen, genau das ist unsere Vision bei NATURSTROM – und die wird in Uttenreuth einmal mehr verwirklicht. Wenn solche Projekte nach vielen Jahren Entwicklungszeit ans Netz gehen und wir damit einen weiteren kleinen Schritt bei der Energiewende vorankommen, ist das immer wieder eine schöne Sache.“

Dieter Emmerich, Vorstand der EWERG, sieht einen großen Gewinn für die Energieversorgung in der Region: „Der Solarpark Uttenreuth ist praktizierter Klimaschutz bei uns vor Ort. Und natürlich sehr erfreulich: die Bürgerinnen und Bürger sind wieder am Erfolg beteiligt, so wie auch in anderen Projekten, die wir in der Region alleine oder gemeinsam mit NATURSTROM umsetzen konnten.“ Auch für Barbara Gabel-Cunningham, Vorstandsmitglied der BfB, ist die Anlage von großer Bedeutung: „Energiewende weg von fossilen Energieträgern hin zu einer CO2-freien Energieerzeugung geschieht immer noch in erster Linie durch Bürgerinnen und Bürger vor Ort und einige wenige Unternehmen wie NATURSTROM. Der fortschreitende Klimawandel macht den Umstieg auf Erneuerbare Energien immer dringlicher. Wir werden diesen Weg daher konsequent weitergehen.“

Durch das ungewöhnliche Baugrundstück gestaltete sich die Planung komplex und dauerte mehrere Jahre. Das Areal war als ehemaliges Gelände des US-Militärs zunächst gemeindefrei, vor der Realisierung des Projektes musste daher zunächst eine Eingemeindung erfolgen, damit überhaupt ein Bebauungsplan aufgestellt werden konnte. Die Gemeinde Uttenreuth und die Bayerischen Staatsforsten, auf deren Gebiet der Park nun liegt, machten die Umsetzung durch ihre Unterstützung erst möglich. Da das Gelände vermutlich auch als Depot für ABC-Waffen diente, musste das Areal zudem von Altlasten gesäubert werden, die Aufschüttung sauberer Erde auf dem Gelände sorgt für eine ökologische Aufwertung. Der Solarpark wirkt damit nicht nur klimaschützend, sondern schafft auch einen lokalen naturnahen Rückzugsraum für Flora und Fauna.

Pressekontakt
Sven Kirrmann
Presse & Medien Naturstrom AG
Tel: 030 4081 800 14
sven.kirrmann@naturstrom.de
www.naturstrom.de