Prosumer werden zur Konkurrenz für Energieversorger

Immer mehr Verbraucher produzieren mithilfe von Erneuerbaren Energien ihren eigenen Strom und speichern ihn im eigenen Heimenergiespeicher zwischen. Verschiedene Firmen tüfteln derzeit an Geschäftsmodellen, wie diese sogenannten Prosumer (Kunstwort aus den englischen Begriffen producer und consumer) mit Stromkunden verbunden werden können. Sie wollen Plattformen schaffen, über die kleine Stromproduzenten selbst entscheiden können, was mit der von ihnen erzeugten Energie geschieht. Ein Bericht im Nachrichtenmagazin Spiegel erklärt am Beispiel des Ökostromanbieters Lichtblick, welche Ideen für Geschäftsfelder derzeit durchgespielt werden. Zitatgeber ist Heiko von Tschischwitz, Geschäftsführer des Ökostromanbieter Lichtblick. Ihm schwebt eine Art AirBnB für Strom vor: „Wenn ich selbst Strom produziere“, sagt Tschischwitz im Nachrichtenmagazin Spiegel, „ist dieser mein Eigentum. Ich sollte frei entscheiden können, was ich damit mache. Egal, ob ich den Strom meinem Nachbarn liefern oder ihn an ein Flüchtlingsheim spenden will. Oder ob ich ihn während meines Urlaubs Dritten über das Internet anbiete, so wie ich heute meine Wohnung an Dritte vermieten kann.“

Dieser Artikel wurde im Renews, dem Newsletter der Agentur für Erneuerbare Energien, veröffentlicht.