Erfolgreicher Ausbau Erneuerbarer Energien dank Einspeisevergütung

Der Ausbau der Erneuerbaren Energien ist ein Schlüsselelement der deutschen und europäischen Klimaschutzund Energiepolitik.

Den Rechtsrahmen dafür bildet auf europäischer Ebene die EU-Richtlinie 2009/28/EG. Sie gibt den Mitgliedstaaten verbindliche nationale Ausbauziele vor. Für Deutschland bedeutet das einen Anstieg des Anteils Erneuerbarer Energien am Endenergieverbrauch (Strom, Wärme und Kraftstoffe) auf 18 Prozent im Jahr 2020.

Daraus leitet sich für den Stromsektor ein Wachstum von derzeit 20 Prozent auf mindestens 35 Prozent am Stromverbrauch ab. Zentrales und bisher sehr erfolgreiches Instrument, um dieses Ziel zu erreichen, ist das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). Obwohl sich dieses Förderinstrument im internationalen Vergleich als effektiv und kosteneffizient erwiesen hat, wird es regelmäßig in Frage gestellt. Kritiker fordern stattdessen die Einführung von verpflichtenden Quoten Erneuerbarer Energien in Verbindung mit einem Zertifikatehandel, wovon sie sich ein effizienteres und kostengünstigeres Erreichen der Ausbauziele versprechen.

Dies widerspricht allerdings den bisherigen Erfahrungen in anderen Ländern und der Einschätzung von Unternehmen aus der Erneuerbare-Energien-Branche in Deutschland. Der im EEG geregelte Einspeisevorrang für Strom aus regenerativen Quellen, die technologiespezifische, garantierte Vergütung und die Verpflichtung zum Netzanschluss bzw. Netzausbau sind hierzulande die entscheidenden Faktoren für den bisher erfolgreichen Ausbau der Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien. Auch der Erfahrungsbericht der Bundesregierung zum EEG weist darauf hin. Eine Abkehr von diesen Kernelementen würde die Investitionssicherheit verringern und damit den weiteren Ausbau der Erneuerbaren Energien ausbremsen. 

Worin liegen die Unterschiede der konkurrierenden Fördersysteme? Und wie wirken sie sich auf den Ausbau der Erneuerbaren Energien aus? Dieses Papier gibt Antworten.

Nutzungsbedingungen

Hier finden Sie eine Vielzahl von Grafiken zu allen Themen der Erneuerbaren Energien. Die Grafiken können unter den aufgeführten Nutzungsbedingungen verwendet werden. In der Mediathek finden Sie die Dateien zunächst in einer 72dpi-Version zur Voransicht, eingeloggte Nutzer können auch eine hochauflösende Version downloaden. Grundsätzlich ist die Nutzung der Grafiken (unabhängig von der Größe der Auflösung) kostenpflichtig - außer für Journalisten und monetäre Unterstützer der Agentur für Erneuerbare Energien. Diese Gruppen können nach der Registrierung hier einen kostenlosen Zugang zu hochauflösenden Grafiken beantragen.

Die AEE behält sich vor, die vertragsgemäße Verwendung der zur Verfügung gestellten Materialien zu überprüfen und im Falle von Verstößen gegen die Nutzungsbedingungen eine Rechnung mindestens in Höhe der regulären Nutzungsentgelte zu stellen.

Nutzungsbedingungen.

Individueller Grafikservice

Sie benötigen eine maßgeschneiderte Infografik für Ihr Unternehmen? Wir erstellen Grafiken auf Bestellung. Bitte sprechen Sie uns an: b.bischof@unendlich-viel-energie.de und beschreiben Sie kurz Ihr Anliegen. Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot.