Bundesländerportal zu Erneuerbaren Energien mit mehr Inhalten und neuer Optik

Eine Überarbeitung des AEE-Portals Föderal-Erneuerbar bringt eine optische Auffrischung, aktualisierte Daten und einen neuen Bereich zu Best-Practice-Beispielen

Berlin, 21. Januar 2014. Das Bundesländerportal der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE), www.foederal-erneuerbar.de, bietet nun neben den gewohnten Daten und Fakten zum Fortgang der Energiewende in den Ländern auch Best-Practice-Beispiele aus den verschiedenen Regionen. Das gesamte Portal wurde dabei auch optisch überarbeitet und die aufgeführten Statistiken auf den neuesten Stand gebracht.

Die Debatte zur Energiepolitik wurde in den letzten Wochen und Monaten vorrangig auf Bundesebene geführt. Doch auch die Länder und Regionen sind hierbei entscheidende Akteure, da die konkrete Entscheidung über die Realisierung von Energieprojekten vor Ort fällt. Zudem können die Länder durch die Gestaltung der jeweiligen Energieziele oder der Regionalplanung den Ausbau Erneuerbarer Energien entscheidend beeinflussen, wie man aktuell an der Diskussion um die Windkraft in Bayern sieht.

Neben den bisherigen Daten und Fakten zum Monitoring des Fortgangs der Energiewende auf Länderebene ist auf dem überarbeiteten Portal auch ein neuer Best-Practice-Bereich zu finden, in welchem beispielhafte Projekte aus Erneuerbare-Energien-Forschung und -Anwendung dargestellt werden. „Die Energiewende ist ein Projekt der Vielfalt: Unterschiedliche Regionen, Energieträger und Sektoren müssen verbunden und in Einklang gebracht werden. Da ist es sinnvoll, wenn die Länder mit ihren ganz unterschiedlichen Stärken und Schwächen voneinander lernen“, kommentiert Philipp Vohrer, Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien die Erweiterung des Portals.

„Der dezentrale Charakter ist einer der großen Pluspunkte der Energiewende. Jedes Land kann sich mit seinen individuellen Voraussetzungen an der Transformation unseres Energiesystems beteiligen“, so Vohrer weiter. Welche Potenziale dort jeweils vorhanden sind, welche Rahmenbedingungen durch die Landesregierungen gesetzt werden und wie die Entwicklung beim konkreten Ausbau Erneuerbarer Energien ist, kann mittels der über 250 auf Föderal-Erneuerbar hinterlegten und kontinuierlich gepflegten Datensätze nachvollzogen werden.

Screenshot_FE_jan14

Hintergrund
Das Projekt Föderal-Erneuerbar bietet mittels einer Online-Datenbank sowie verschiedener Publikationen und Veranstaltungen einen Überblick über die Energiewende in den Bundesländern. Die kontinuierlich aktualisierten Daten werden in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Sonnenergie und Wasserstofforschung (ZSW) Baden-Württemberg recherchiert und aufbereitet. Das Projekt ist gefördert durch die Bunderegierung.

www.foederal-erneuerbar.de


Kontakt:
Agentur für Erneuerbare Energien
Sven Kirrmann
Pressereferent
Tel: 030-200535-59
Mail: s.kirrmann@unendlich-viel-energie.de

www.unendlich-viel-energie.de