NATURSTROM AG mit positivem Jahresabschluss und 300.000 Kund:innen

Düsseldorf, 29. September. Die NATURSTROM AG legt ihren Jahresabschluss 2020 vor und verbucht einen Rekordumsatz von über 400 Mio. Euro sowie ein positives Ergebnis. Der Zulauf neuer Kundinnen und Kunden hält auch in diesem Jahr an: Mehr als 300.000 Haushalte, Gewerbe und Institutionen beliefert der Öko-Energieversorger mit Ökostrom, Biogas und erneuerbarer Wärme aus der naturstrom-Produktfamilie.

„Die NATURSTROM AG hat angesichts der besonderen Herausforderungen insgesamt ein gutes Geschäftsjahr hinter sich“, erklärt der Vorstandsvorsitzende Dr. Thomas E. Banning. „Unter dem Strich können wir wirklich zufrieden sein. Ein weiteres Mal hat sich der Geschäftsbereich Energiebelieferung als verlässliche Lokomotive erwiesen.“ Der Umsatz in der NATURSTROM-Gruppe lag 2020 bei rund 409 Mio. Euro. Der Jahresüberschuss im Konzern fiel mit 0,7 Mio. Euro niedriger aus als geplant, während das Ergebnis in der Muttergesellschaft mit 4,64 Mio. Euro befriedigend war und Raum für eine gleichbleibende Dividende wie im Vorjahr bietet.

„Unser Kerngeschäft, die Belieferung von Haushalten, Institutionen und Gewerbekunden mit Ökostrom und Biogas, entwickelt sich sehr erfreulich“, betont der für diesen Bereich zuständige Vorstand Oliver Hummel. Seit Kurzem sind es 300.000 Kundinnen und Kunden, die der Öko-Energieversorger innerhalb der naturstrom-Produktfamilie unter Vertrag hat. Hinzu kommen weitere rund 20.000 Kundinnen und Kunden in der Tochtergesellschaft Change! Energy, die in ihren Produkten Öko-Energie mit einem sozialem Zusatznutzen kombiniert. „Die Zeit wird knapp, in der wir in Deutschland unsere Klimaschutzziele erreichen können“, so Hummel weiter. „Das sehen auch immer mehr Menschen so und entscheiden sich, mit einem Wechsel zu zertifizierter Öko-Energie einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.“

Durch den Abschluss zahlreicher Direktverträge mit Betreibern neu errichteter Solarparks und nicht mehr geförderter Windräder bietet NATURSTROM den eigenen Ökostromkundinnen und -kunden nicht nur einen deutlich bunteren Mix im Vergleich zu fast allen anderen Ökostromprodukten. Das Unternehmen hält mit dieser Beschaffungspraxis auch alte Windräder am Netz und ermöglicht die Errichtung von Solaranlagen außerhalb des EEGs. „Diesen Mix aus Sonne, Wind und Wasser weist kaum ein anderer Ökostromtarif in Deutschland auf. Wir untermauern damit unseren Anspruch, Qualitätsführer im Ökostromsegment zu sein“, bekräftigt Hummel.

Einzelne der neuen Lieferanlagen hatte NATURSTROM im vergangenen Jahr selbst außerhalb des EEG-Förderrahmens errichtet. „Auch in der Projektentwicklung neuer Öko-Energie-Anlagen haben wir wieder den inhaltlichen Auftrag unserer vielen Kleinaktionärinnen und -aktionäre erfüllt, mit allen Kräften die dezentrale Energiewende voranzubringen“, resümiert Vorstandschef Banning. So wurden im Berichtsjahr trotz der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie mehrere Windenergie- und Photovoltaikprojekte realisiert. NATURSTROM hat Windenergieanlagen mit einer Leistung von 38,2 MW in Betrieb genommen – überwiegend in Form von Bürgerenergieprojekten, bei denen die eigene Beteiligung im Minderheitsbereich blieb. Außerdem errichtete das Unternehmen Photovoltaikanlagen mit einer Leistung von 19,4 MWp. Inklusive Teilanlagen, die im Jahr zuvor gebaut, aber noch nicht ans Netz gebracht werden konnten, kamen 2020 sogar 34,7 MWp zusammen. In den Ausschreibungsrunden Solar erhielt NATURSTROM zudem fünf Zuschläge über gut 20 MWp, darunter auch ein aktuell im Bau befindlicher Solarpark mit integriertem Batteriespeicher.

Auch in der dezentralen Energieversorgung aus Wärmenetzen, Mieterstrom- und Quartiersprojekten hat NATURSTROM zahlreiche neue Projekte umgesetzt und konnte die Aufbauarbeit der letzten Jahre fortsetzen. „Die Energiewende im Gebäudebereich muss und wird weiter an Fahrt gewinnen“, erklärt Dr. Tim Meyer, der diesen Bereich im Vorstand verantwortet. „Mit unserem breiten Leistungsspektrum für nachhaltige und sektorengekoppelte Energieversorgung vor Ort sind wir vorne mit dabei.“

Neben weiteren Mieterstromprojekten wurden mehrere Quartiersprojekte und ein weiterer Bauabschnitt eines bestehenden Nahwärmeprojektes in Markt Erlbach in die Umsetzung genommen. Eine coronabedingte Verzögerung musste NATURSTROM im mit Abstand größten Quartiersprojekt Berlin Neulichterfelde hinnehmen. Der Baubeginn dieses neuen Stadtteils mit rund 2.500 Wohneinheiten ist nun für 2022 zu erwarten.

„Mit der Sektorenkopplung im Quartier, Mieterstrom oder auch kalten Nahwärmenetzen besetzen wir Zukunftsfelder einer dezentralen, subsidiär organisierten Energiewende“, so Meyer. „Schon heute sind wir einer der bundesweit führenden Mieterstromakteure. Unsere Projektpipeline wächst und die Strukturen sind vorhanden, um diese sehr gute Position auch bei wachsendem Marktvolumen halten und ausbauen zu können.“

Belastet wurde das Unternehmensergebnis im Jahr 2020 durch Sonderaufwendungen im Rahmen des begonnen Konzernumbaus sowie Sondereffekten aus Bestandsprojekten. Mit Blick auf die Marktentwicklung in der Energieerzeugung mit neuen und großen Playern sowie starken Konzentrationsprozessen wurde eine Verselbständigung des Geschäftsbereiches Energieerzeugung eingeleitet. Hierfür wurde die NaturEnergy KGaA als neue Führungsgesellschaft gegründet und mit ersten Beteiligungen ausgestattet. Auch die Neuausrichtung des Geschäftes mit nachhaltiger Wärmeversorgung im ländlichen Raum sowie damit verbundene Wertberichtigungen bei Bestandsprojekten haben im Jahr 2020 zu Ergebnisbelastungen geführt. „Wir werden aller Voraussicht nach 2021 die Restrukturierungsarbeiten abschließen können und erwarten ab 2022 wieder bessere Ergebnisse“, blickt Banning optimistisch in die Zukunft.

Pressekontakt

Dr. Tim Loppe, Pressesprecher / Leiter Medien & Politik
Tel: +49 211 77900-363
E-Mail: Tim.Loppe@naturstrom.de