Pacta sunt servanda

kurzschlussteaser_250

Die Netzstabilität ist in Gefahr. Die Netzbetreiber kommen ins Schwitzen, weil öfters Stromerzeugungsanlagen unvorhergesehen ausfallen. Plötzlich auftretende Störungen zwingen die Betreiber immer wieder, ihre Anlagen kurzfristig vom Netz zu nehmen. Die Versorgungssicherheit sinkt und Stromausfälle nehmen zu. Insgesamt sind es im Jahr schon 70 Minuten im Dunkeln, ohne Fernsehvergnügen und ohne warmen Tee. Im europäischen Vergleich nicht die beste Bilanz. Wem jetzt alles klar ist, dem sei gesagt, dass hier nicht die deutsche Stromversorgung beschrieben wird (die deutschen Bundesbürger sind im Schnitt nur 15 Minuten pro Jahr auf Kerzenlicht angewiesen), sondern die des Vereinigten Königreiches: Altersschwache Atomreaktoren sorgen dort immer wieder für Stress bei den Netzbetreibern. In den vergangenen drei Jahren gab es in Großbritannien 62 ungeplante Abschaltungen von Atomreaktoren. Kein Wunder, denn mehrere der britischen Reaktoren haben ihre ursprünglich angesetzte Laufzeit schon um sieben bis acht Jahre überschritten. Zeit also für einen Wandel.

So sehen es jedenfalls die Briten ... und planen neue Atomreaktoren. Finanzielle Unterstützung könnte es von der Europäischen Union und damit durch deutsche Steuergelder geben: EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker stellt derzeit ein 300 Milliarden Euro schweres Investitionsprogramm auf die Beine, das die Wirtschaft in Europa ankurbeln soll. Dafür ist er auf der Suche nach geeigneten Projekten. Neben den Briten bewerben sich auch Letten, Ungarn, Rumänen, Polen und Tschechen mit Reaktorneubauten. Es zeichnet sich also ab, dass Deutschland seine eigenen Kraftwerke abschaltet und gleichzeitig Atomkraft anderswo finanziert. Das ist nur konsequent, denn Deutschland ist nach wie vor durch Konrad Adenauers Unterschrift unter dem EURATOM-Vertrag von 1957 gebunden und entschlossen, die Voraussetzungen für Erhalt und Weiterentwicklung der Kernindustrie zu schaffen. Gilt doch die Kernenergie laut Vertrag als eine „unentbehrliche Hilfsquelle für die Entwicklung und Belebung der Wirtschaft“ sowie als Garant für den Wohlstand der Völker. Und mangelnde Vertragstreue soll man uns ja nun wirklich nicht vorwerfen können.

Dieser Artikel wurde im Renews, dem Newsletter der Agentur für Erneuerbare Energien, veröffentlicht.