FAO-Pflanzenölindex auf 13-Jahreshoch

Berlin, 15. Juni 2021 - Der FAO-Index für Pflanzenöle steigt seit 12 Monaten stetig nach oben, sodass er im Juni 2021 den zweithöchsten Stand seit Beginn der Aufzeichnung im Jahr 1990 erreichte. Der Getreideindex steigt ebenfalls auf ein 8-Jahreshoch.

Der Pflanzenölindex der FAO bildet die Preisentwicklung der zehn für den Welthandel bedeutendsten Pflanzenöle ab, gewichtet nach deren Exportanteil. Dieser Index erreichte im Mai 2021 einen Durchschnittswert von 174,7 Punkten. Das entspricht einem Anstieg von knapp 8 % gegenüber dem Vormonat und rund 224 % gegenüber dem gleichen Zeitpunkt im Vorjahr. Der Aufwärtstrend der Palmölnotierungen hielt auch im Mai 2021 an: sie erreichten den höchsten Stand seit Februar 2011. Das langsame Produktionswachstum in Südostasien konnte mit der steigenden globalen Nachfrage nicht Schritt halten, so dass die Lagerbestände führender Exportnationen auf einem relativ niedrigen Niveau blieben. Sojaöl wurde durch die Aussichten auf eine robuste globale Nachfrage, insbesondere aus dem US-Biodieselsektor, gestützt, die Rapsölkurse vom anhaltend knappen globalen Angebot.

Der FAO-Getreidepreisindex erreichte im Mai 133,1 Punkte und lag damit 6 % über der Vormonatslinie. Am stärksten legten die Maispreise zu (ein Plus von fast 90 % gegenüber Vorjahr) und erklommen den höchsten Stand seit Januar 2013. Die globalen Exportpreise für Weizen schwächelten zwar in der 2. Maihälfte; der Monatsdurchschnitt blieb mit einem Plus von 7 %allerdings über der Vormonatslinie. Gegenüber dem Vorjahr lag er damit 29 % höher.

Der FAO-Getreidepreisindex wird ermittelt auf Basis offizieller täglicher Notierungen und Handelspreise für Weizen, Gerste, Mais, Sorghum und Reis, gewichtet nach ihrem durchschnittlichen Anteil am Welthandel.

Pressekontakt
Stephan Arens
Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e. V.
Tel.: 030 31904 225
s.arens@ufop.de
www.ufop.de