Verändern durch Wissen

oekomBefindet sich Deutschland auf dem Weg hin zu einer Wissensgesellschaft, die sich durch mehr direkte Formen der Teilhabe auszeichnet? Auch wenn zum gegenwärtigen Zeitpunkt die Frage unbeantwortet bleiben muss, sicher ist: Infrastrukturelle Großprojekte wie die Energiewende stehen immer stärker im Fokus der Öffentlichkeit. Die Bürgerschaft fordert sich das Recht ein, nicht nur informiert zu werden, sondern aktiv an den Vorhaben teilzuhaben. Grund genug, dass sich auch die Wissenschaft intensiver mit den zunehmenden Formen demokratischer Teilhabe auseinandersetzt. Klaus Töpfer, Dolores Volkert und Ulrich Manns legen mit der Aufsatzsammlung „Verändern durch Wissen“ eine lesenswerte Zusammenstellung von Beiträgen vor, die sich unterschiedlichen Aspekten der gesellschaftlichen Partizipation widmen. Dabei geht es immer auch um die Frage, wie das in der Gesellschaft vorhandene Wissen in Beteiligungsprozesse eingebracht werden kann. Ziel jeglicher Interaktionsformen sollte es sein, Akzeptanz und Legitimität von politischen Entscheidungen zu fördern.

Neben theoretischen Erörterungen zum Thema Bürgerbeteiligung profitiert das Buch auch von einem griffigen Fundus an Erfahrungsberichten zu „Stuttgart 21“ oder zum Ausbau des Frankfurter Flughafens. Mit Blick auf das Gemeinschaftsprojekt Energiewende erörtern die Autoren, welche Bedingungen für eine erfolgreiche Bürgerbeteiligung notwendig sind. Sie analysieren, wie Beteiligungsformen weiterentwickelt werden können. Dabei liefert das Buch keine übergreifenden Argumentationspfade, sondern lädt den Leser dazu ein, sich selbst mit den verschiedenen Seiten demokratischer Partizipation auseinanderzusetzen. Denn die Debatte um Problemlösungen, so das Fazit des Buches, „verspricht umso wirkungsvoller und effizienter zu werden, desto informierter sie geführt wird“.

Klaus Töpfer, Dolores Volkert, Ulrich Mans (Hrsg.):
Verändern durch Wissen, Chancen und Herausforderungen demokratischer Beteiligung: von "Stuttgart 21" bis zur Energiewende.
oekom, Gesellschaft für ökologische Kommunikation, 2013
192 Seiten 17,95 €
ISBN-13: 978-3-86581-442-5

Weiterführende Informationen: