Grüne Kommunikation: Dialog mit der breiten Öffentlichkeit wird wichtiger

Logo_AEE_orange_400x300Berlin, 11. September 2009 – Die Kommunikation mit dem Endkunden wird für die „Green Tech“-Unternehmen in Deutschland immer wichtiger. Das geht aus einer Umfrage unter 100 Kommunikationsexperten der Umweltbranche hervor, die von Scholz & Friends Agenda gemeinsam mit der Agentur für Erneuerbare Energien durchgeführt wurde. In der zwischen Juli und September 2009 durchgeführten Umfrage zur „Grünen Agenda“ halten über 90 Prozent der Befragten die Akzeptanz in der breiten Öffentlichkeit bei der Markteinführung von Umwelttechnologien für „wichtig“ oder „sehr wichtig“. Knapp 45 Prozent der Teilnehmer gehen davon aus, dass die Bedeutung der Kommunikation mit dem Endverbraucher in Zukunft zunehmen wird.

Die große Mehrheit der Marketing- und Kommunikationsverantwortlichen (knapp 70 Prozent) geht nicht davon aus, dass Umweltthemen durch die Wirtschaftskrise an Relevanz verlieren. Für die Zeit nach der Bundestagswahl setzen die Experten auf Strom und Energieeffizienz als wichtigste Themen aus dem Energie- und Umweltbereich, dicht gefolgt vom Kraftstoffebereich. Mit Abstand die größten Wachstumspotenziale sehen die Befragten in der Solarenergie-Branche (über 70 Prozent).

Die Ergebnisse der Umfrage wurden am Donnerstag anlässlich der Verleihung des Clean Tech Media Award 2009 in Berlin vorgestellt. „Agenda Setting für grüne Produkte geht inzwischen weit über den B2B-Bereich hinaus – Politik und breite Öffentlichkeit werden für die Unternehmen zu zentralen Zielgruppen“, sagte Stefan Wegner, Geschäftsführer von Scholz & Friends Agenda. PR, Internet und Dialog sind dafür laut Einschätzung der befragten Experten die wichtigsten Kanäle.

Trotzdem bleiben günstige politische Rahmenbedingungen für über 90 Prozent der Befragten eine „wichtige“ oder „sehr wichtige“ Voraussetzung für den unternehmerischen Erfolg. „Die deutschen Förderinstrumente begleiten das steigende Verbraucherbewusstsein sehr effektiv. So profitieren die Unternehmen von einer starken Nachfrage im Endkundenmarkt und können ihre internationale Spitzenstellung bei den grünen Technologien weiter ausbauen“, erläutert Jörg Mayer, Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien, den politischen Aspekt der Branchenentwicklung.

Eine Zusammenfassung der Auswertung können Sie unter folgendem Pressekontakt anfordern:

Scholz & Friends Group GmbH
Markus Mayr
Telefon: 040-376 811-15
E-Mail: markus.mayr@s-f.com

Agentur für Erneuerbare Energien
Philipp Vohrer
Telefon: 030-200 535-50
E-Mail: p.vohrer@unendlich-viel-energie.de