Rapsverarbeitung deutlich gestiegen

Berlin, 22. Juni 2021 - Die Rapsverarbeitung ist in den ersten vier Monaten 2021 gegenüber dem Vorjahr deutlich gestiegen. Auch Inlandsraps trägt entscheidend zu den Zuwächsen bei.

In den ersten vier Monaten des Jahres 2021 wurden in Deutschland rund 3,27 Mio. t Raps verarbeitet. Das sind fast 10 % mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Das beruht auch auf einem gestiegenen Einsatz von Raps aus Deutschland, der nach Berechnungen der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (mbH) im laufenden Wirtschaftsjahr rund 42 % der verarbeiteten Menge ausmacht. Während in den ersten vier Monaten des vergangenen Jahres etwa 1,31 t explizit als Ware aus Deutschland gekennzeichnet wurden, waren es im gleichen Zeitraum des Jahres 2021 bereits über 1,50 Mio. t.

Die tatsächlichen Mengen an Raps aus Deutschland sind jedoch nicht exakt zu erfassen. Diese könnten größer oder kleiner sein, denn viele Verarbeiter melden der Bundesanstalt für Landwirtschaft (BLE) auch Partien deutscher Anlieferer als Ware in EU-Qualität, die nicht gesondert als deutscher Raps erfasst werden, sondern aus Nachbarstaaten importiert wurden.

Im April 2021 wurden in Deutschland rund 834.000 t Rapssaat verarbeitet. Die Ölmühlen mussten dabei auf ihre Vorräte zurückgreifen, weil im genannten Monat nur 821.500 t Raps angeliefert worden waren. Die Rohstoffmenge war dennoch deutlich größer als im Vorjahresmonat, als 714.000 t von der BLE gemeldet wurden. Deutsche Ölmühlen haben im laufenden Wirtschaftsjahr circa 8,05 Mio. t Raps verarbeitet und damit das Vorjahresvolumen von 7,5 Mio. t um rund 7 % übertroffen.

Pressekontakt
Stephan Arens
Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e. V.
Tel.: 030 31904 225
s.arens@ufop.de
www.ufop.de