Simone Peter neue BEE-Präsidentin

RT_AEE-Jubiläum+An der Spitze des Bundesverbandes Erneuerbare Energie (BEE) steht ab 1. März 2018 Simone Peter. Die promovierte Biologin und ehemalige Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen wurde am 21. Februar einstimmig von der BEE-Mitgliederversammlung zur Nachfolgerin von Fritz Brickwedde gewählt. Einen Tag später stimmte Peter beim BEE-Neujahrsempfang die rund 1.300 Gäste ein: „Erneuerbare Energien sind der zentrale Klimaschutzfaktor“, betonte Peter und forderte: „Wir müssen dringend ran an die Wärme- und Mobilitätswende.“ Die Große Koalition müsse alles daran setzen, um das Klimaziel 2020 noch zu erfüllen und den Klimaschutzpfad in Richtung 2030 und 2050 gemäß den internationalen Verpflichtungen zu beschreiten. Sie rief dazu auf, den „Stillstand der letzten Jahre“ zu überwinden und den Industriestandort Deutschland zukunftsfähig aufzustellen.

Für die 52-jährige Saarländerin sind die Erneuerbaren Energien schon seit langem Schwerpunkt ihrer Arbeit. Von 2004 bis 2009 war sie Geschäftsführerin und Projektmanagerin der Agentur für Erneuerbare Energien. Als Ministerin für Umwelt, Energie und Verkehr war Peter von 2009 bis 2012 in einer Jamaika-Koalition im Saarland für Energiewende-Fragen verantwortlich. Dem Landtag des Saarlandes gehörte sie 2012/13 an, bevor sie 2013 Bundesvorsitzende der Bündnisgrünen wurde. In diese Amtszeit fiel auch das zehnjährige AEE-Jubiläum, bei dessen Auftaktveranstaltung auf dem BEE-Neujahrsempfang 2015 Peter zusammen mit AEE-Geschäftsführer Philipp Vohrer und dem damaligen BEE-Präsidenten Fritz Brickwedde auf unserem Foto den Tortenanschnitt vornimmt. Unterstützt werden sie dabei von den ehemaligen AEE-Geschäftsführern Milan Nitzschke (links im Bild) und Jörg Mayer.

Die Präsidenten des BEE:
Uwe Carstensen (1991–1999)
Johannes Lackmann (1999–2008)
Dietmar Schütz (2008–2013)
Fritz Brickwedde (2013–2018)
Simone Peter (ab 1. März 2018)

- Dieser Artikel wurde im Renews, dem Newsletter der Agentur für Erneuerbare Energien, veröffentlicht. -