Neues BMWi-Förderprogramm zu innovativen Wärmenetzen

Am 1. Juli 2017 startete das neue Förderprogramm „Modellvorhaben Wärmenetzsysteme 4.0 (Wärmenetze 4.0)“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi). Das Modellvorhaben ermöglicht die Vorbereitung der Markteinführung von Wärmenetzen der vierten Generation, indem Lernkurven und Skaleneffekte ausgewertet werden. Wärmenetze 4.0 werden als Gesamtsysteme definiert, die ihre Energie mit niedriger Temperatur (20-95 °C im Vorlauf) zur Verfügung stellen und zum Großteil auf Erneuerbaren Energien basieren. Darüber hinaus wird in den Nah- und Fernwärmeprojekten Abwärme effizienter genutzt als in klassischen Wärmenetzen: Der Anteil Erneuerbarer Energien und Abwärme an der jährlichen Wärmeeinspeisung muss mindestens 50 % betragen. Die geförderten Wärmenetze zeichnen sich bei der Wärme-und Kälteversorgung durch eine Kombination von Wärmepumpen und saisonalen Großspeichern aus. Dies schafft Flexibilitätsoptionen für den Stromsektor und unterstützt somit die Sektorenkopplung.

Gefördert werden Machbarkeitsstudien (bis zu 60 Prozent) und die darauffolgende Umsetzung eines Wärmenetzsystems der vierten Generation (bis zu 50 Prozent der förderfähigen Vorhabenkosten). Das geförderte Wärmenetz kann entweder durch einen Neubau oder als Transformation eines bereits bestehenden (Teil-) Netzes realisiert werden. Somit bietet das Förderprogramm neben der Einbindung von Neubaugebieten gleichzeitig eine klimafreundliche Lösung für Bestandsgebäude, in denen eine effiziente Sanierung wirtschaftlich oft nicht zu realisieren ist. Des Weiteren werden Informationsmaßnahmen für AnwohnerInnen und Kooperationen mit den lokalen und regionalen Fachhochschulen und Universitäten zur Kostensenkung bezuschusst.

Das BMWi beabsichtigt mit dem Förderprogramm die Energiewende insbesondere mithilfe von innovativen Gesamtkonzepten auf Stadtteil- und Quartiersebene voranzubringen. Dabei wird vor allem das Ziel verfolgt, bis 2020 den Anteil Erneuerbarer Energien am Endenergieverbrauch für Wärme und Kälte auf 14 Prozent zu erhöhen. Darüber hinaus soll insbesondere die wirtschaftliche und technische Durchführbarkeit hochinnovativer Konzepte für Wärmenetze demonstriert werden. Die Förderung „Modellvorhaben Wärmenetzsysteme 4.0“ dient dabei als unterstützende Maßnahme der Energieeffizienzstrategie Gebäude (ESG) in dem Vorhaben „Schaufenster Erneuerbare Energien in Niedertemperatur- Wärmenetzen“.

In Kürze kann eine Förderung beim BAFA beantragt werden, Antragsformulare werden derzeit noch erarbeitet.

Pressemitteilung des BMWi zum Förderprogramm: http://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Pressemitteilungen/2017/20170630-bmwi-setzt-auf-brennstoffzellenfoerderung.html

Die Förderbekanntmachung des BMWi ist auf der Webseite des Bundesanzeigers zu finden.

Dieser Artikel wurde im Renews, dem Newsletter der Agentur für Erneuerbare Energien, veröffentlicht.