Sonne

Die Sonne steht als Energiequelle unbegrenzt, umweltfreundlich und kostenlos zur Verfügung. Aus dem Sonnenlicht können Strom und Wärme gewonnen werden. Daneben sind die solare Kühlung und Prozesswärme innovative Einsatzbereiche der Sonnenenergie, die an Bedeutung gewinnen. 

Die Energiemenge, die jährlich von der Sonne auf die Erde einstrahlt, beträgt etwa das 2850-fache des weltweiten Bedarfs. Das Solarenergie-Potenzial kann durch heute bereits verfügbare Techniken weltweit erschlossen werden.

Der Anteil der Sonnenenergie an der deutschen Energieversorgung steigt kontinuierlich. In Deutschland sind 2016 etwa 3,8 Millionen Photovoltaik- und Solarthermieanlagen installiert. Photovoltaikanlagen produzierten 2017 rund 39,9 Mrd. Kilowattstunden Strom und hatten damit einen Anteil von rund 6,6 Prozent am Gesamtstromverbrauch. Solarthermieanlagen trugen mit rund 8 Mrd. Kilowattstunden 0,6 Prozent zum Wärmebedarf deutscher Haushalte bei. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) schafft die Grundlage, Solaranlagen wirtschaftlich zu betreiben. Es verpflichtet die Netzbetreiber, Strom aus Photovoltaikanlagen abzunehmen und zu einem festgelegten Preis zu vergüten.

rubrik_solar

2014 war Rekordjahr bei Erneuerbaren Energien

2014 wuchs die weltweite Leistung der Erneuerbaren um 135 Gigawatt an. Die Gesamtleistung der regenerativen Kraftwerke vergrößerte sich also innerhalb eines Jahres um 8,5 Prozent auf 1.712 Gigawatt (GW). Das geht aus Bericht des Stakeholder-Netzwerkes REN21 hervor. Weiterlesen »

Bürgerenergie hat das Nachsehen

Ein Beitrag im Deutschlandfunk geht am Beispiel des ersten Ausschreibungsverfahrens für neue PV-Freiflächen der Frage nach, welche Konsequenzen dieses neue Instrument für Energiegenossenschaften hat. Weiterlesen »

Apokalypse? - Nö.

Der monatliche Kurzschluss der Agentur für Erneuerbare Energien behandelt stets ein Thema der aktuellen energiepolitischen Debatte. Im März 2015 geht es um die partielle Sonnenfinsternis. Weiterlesen »