Wertschöpfung

Mindestens 11 Milliarden Euro an Wertschöpfung sind Wissenschaftlern zufolge bereits im Jahr 2012 durch Erneuerbare Energien in den Kommunen geflossen. Insgesamt beläuft sich die direkte Wertschöpfung durch Erneuerbare Energien in Deutschland auf fast 17 Milliarden Euro. Das haben Forscher des Instituts für Ökologische Wirtschaftsforschung und der Universität Freiburg im Auftrag von Greenpeace Deutschland berechnet. Ihre Studie untersucht, welche Umsätze, Einkommen und Steuerzahlungen durch Investitionen in Erneuerbare Energien ausgelöst werden. Die Wissenschaftler berechnen die kommunalen Wertschöpfungseffekte von 29 verschiedenen Technologien unterschiedlicher Größen- und Brennstoffdifferenzierung - von der Windenergieanlage über Biogas und Photovoltaik bis hin zur Erdwärmepumpe und zur Biodiesel-Herstellung.

Zusätzlich zu den direkten Wertschöpfungseffekten, wurden 2012 auch erstmalig die indirekten Wertschöpfungseffekte berechnet, die mit 8,5 Mrd einen großen Anteil zur bundesweiten Wertschöpfung beitragen.

2014 war Rekordjahr bei Erneuerbaren Energien

2014 wuchs die weltweite Leistung der Erneuerbaren um 135 Gigawatt an. Die Gesamtleistung der regenerativen Kraftwerke vergrößerte sich also innerhalb eines Jahres um 8,5 Prozent auf 1.712 Gigawatt (GW). Das geht aus Bericht des Stakeholder-Netzwerkes REN21 hervor. Weiterlesen »