Projekte

Die Agentur für Erneuerbare Energien führt neben Ihrer allgemeinen Öffentlichkeitsarbeit verschiedene Projekte zu spezielleren Themen der Energiewende durch. Dabei werden sowohl unterschiedliche Akteursebenen angesprochen (bspw. Bundesländer, lokale Strukturen etc.) als auch spezielle Themen wie Akzeptanz, Wertschöpfung oder Potenziale Erneuerbarer Energien behandelt. Üblicherweise werden die Projekte gemeinsam mit anderen Akteuren oder einem Förderer durchgeführt. Eine Übersicht über das Leistungsspektrum und mehr Informationen zu den einzelnen Projekten finden Sie unten.

Forschungsradar Energiewende

Mit dem Forschungsradar erleichtert die Agentur für Erneuerbare Energien den Zugang zu energiepolitisch relevanten Studien und sorgt für mehr Orientierung im interdisziplinären Forschungsfeld.
Diese Studiendatenbank erfasst und verschlagwortet kontinuierlich neue wissenschaftliche Veröffentlichungen zu systemanalytischen, ökonomischen, politischen, sozialen und ökologischen Fragestellungen der Energiewende. Dabei liegt der Fokus auf Forschungsberichten, Gutachten, Analysen und Diskussionspapieren mit Bezug auf Deutschland. 

Forum Synergiewende

Das Projekt "Forum Synergiewende" von der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) und der Deutschen Umwelthilfe e.V. (DUH) bündelt künftig Informationen zur Kopplung der Sektoren Strom, Wärme und Mobilität und deren Potenzial für den Klimaschutz.

Föderal Erneuerbar

Das Online-Portal "Föderal Erneuerbar" versammelt eine Vielzahl von Studien, Statistiken und Landesvorschriften und soll so eine schnelle Übersicht über den Status Quo und die Entwicklung der Erneuerbaren Energien auf Länderebene ermöglichen. Mittels interaktiver Karten und Tabellen können die Daten zur Umsetzung der Energiewende übergreifend über alle Länder oder zur Entwicklung eines einzigen Landes angezeigt werden.

energie-update.de

Unsere Energieversorgung muss dringend modernisiert werden. Ohne den Umstieg auf Erneuerbare Energien ist das System nicht fit für die Zukunft. Mit der Energiewende hat dieser grundlegende Umbau begonnen: Erneuerbare Energien sind das Update für die Energieversorgung.

HUSUM Wind

Skizze_Husum-Ausschnitt

Für die Betreiber von tausenden Windenergieanlagen stellt sich derzeit die Frage, was passiert, wenn 2021 die EEG-Förderungen auslaufen. In den kommenden sechs Jahren betrifft dies immerhin etwa 12.000 Anlagen. Je nach Zustand der Anlagen bieten sich verschiedene Nachnutzungskonzepte an. Darüber möchte die Agentur für Erneuerbare Energien auf der diesjährigen HUSUM Wind sprechen. Schon bald finden Sie hier Programm, Projekte und mehr Informationen. 

Die aktuelle Lage der Wind-Industrie ist angespannt: Die Bürger*innen wollen die Energiewende und dafür wird vor allem die volle Leistungsfähigkeit der Windenergieanlagen benötigt, doch der Ausbau stockt und mit dem Auslaufen der EEG-Förderung werden neue Perspektiven für Anlagen gebraucht. Die AEE möchte diesen neuen Prozess begleiten und wird deshalb mit einer Sonderfläche auf der HUSUM Wind vom 10. bis 13. September präsent sein.


Unter dem Titel "Nachnutzungsmodelle für Windenergieanlagen" bieten wir Informationen und Anregungen rund um Direktvermarktung, Repowering, Recycling und Second Life und schaffen einen Co-Working Space. Jeden Tag widmen wir uns zusammen mit den ausstellenden Unternehmen hier einem dieser vier Nachnutzungskonzepte und bringen Akteur*innen, Messebesucher*innen und Expert*innen zu Gesprächen zusammen. So können sie Diskussionen aus dem HUSUM-Forum weiterführen, Konzepte vergleichen und sich vernetzen.

Sollten Sie daran interessiert sein, auch mit einem Beitrag teilzunehmen oder mit uns für die HUSUM Wind eine Kooperation einzugehen, können Sie sich jederzeit an uns wenden. Die Herausforderungen für die Erneuerbaren Energien sind groß, aber gemeinsam sind sie zu meistern. Werden Sie Teil des AEE-Netzwerks rund um die Nachnutzungskonzepte.

Mehr Informationen erhalten Sie bei:

Anika Schwalbe
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der AEE
a.schwalbe@unendlich-viel-energie.de

Energiewende PartnerStadt

Städte, Gemeinden und Stadtwerke sind Vorreiter der Energiewende. Dabei kennt der Klimaschutz keine Grenzen: Das Projekt Energiewende PartnerStadt fördert den Austausch und die Vernetzung zu Energiewende-Themen von fünf europäischen Kooperationen. Die Bewerbungsfrist ist bereits abgelaufen.

Die Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) und die HUMBOLDT-Viadrina Governance Platform (HVGP) möchten Kommunen bei ihrem Engagement und gegenseitigen Austausch über die nationalen Grenzen hinweg mit dem vom Auswärtigem Amt geförderten Projekt "Energiewende PartnerStadt” unterstützen. Praxispartner des Projekts sind der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) sowie der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB).

EnGovernance

Im Projekt EnGovernance sollen die Entscheidungsabläufe zur Umsetzung von kommunalen Energiewende-Projekten aufgezeigt und strukturiert werden. Dies soll ein besseres Verständnis über die vorhandenen Hemmnisse bei der Umsetzung von kommunalen Projekten liefern und somit dazu beitragen, den Kommunen einen besseren Überblick über die bestehenden Einfluss- und Gestaltungsmöglichkeiten zu gewähren.

Dezentral Erneuerbar

Die Veranstaltungsreihe "Dezentral Erneuerbar" bot Fachtagungen und Seminare an. Das Projekt folgte dabei dem Prinzip "Train the Trainer", indem es die Vorreiter und Wissensträger aus Kommunen, Verbänden und Unternehmen mit kommunalen Entscheidern und Multiplikatoren zusammenbringt.

Kommunal Erneuerbar

Das Projekt "Kommunal-Erneuerbar" leistet einen wertvollen Beitrag für die Umsetzung von Erneuerbaren-Energien Projekten in Kommunen. Die Seite www.kommunal-erneuerbar.de bietet den Kommunen einen ausführlichen Ratgeber und gibt Antworten auf die Fragen, welche Energiequellen und Technologien sich jeweils am besten eignen und das größte Potenzial bieten.

Akzeptanzkampagnen

Die Agentur für Erneuerbare Energien unterstützt den Bundesverband Erneuerbare Energie bei der Arbeit der Initiative Erneuerbare Energiewende Jetzt! und beriet von März 2012 bis Herbst 2013 das Hessische Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz bei der "Informations- und Akzeptanzinitiative Erneuerbare Energien und Energieeffizienz".

Wärmewende

Das Portal www.waermewende.de beantwortet Ihre Fragen rund um die Förderung von Solarthermie, Wärmepumpen und Wärme aus Bioenergie. Neben einem Überblick der verschiedenen Fördermöglichkeiten und Förderhöhen zeigt Ihnen ein interaktiver Hauskonfigurator, welche Technik zu Ihrem Haus passt. In Kurzfilmen und anhand von Beispielen wird die praktische Seite der privaten Wärmewende beleuchtet. Die Homepage vermittelt zudem Kontakte zu den Fachverbänden und zum Fördermittelgeber.

Action for Energy Efficiency in Baltic Cities

Das Projekt Action for Energy Efficiency in Baltic Cities (Act Now) verstärkt den Wissenstransfer zwischen Städten in der Region des Programms INTERREG Baltic. Dabei spielt die Umsetzung von Energiekonzepten auf der stadtplanerischen Ebene eine zentrale Rolle. Das Projekt möchte die Ziele in Aktion bringen, indem die sonst starren Konzepte flexibilisiert werden und bestehende Monitoringinstrumente ebenso validiert werden, wie Kommunikationsmöglichkeiten und Geschäftsmodelle.

Local Energy Communities

LECo (Local Energy Communities) entwickelt Konzepte für die Energieversorgung in abgelegenen Kommunen und Siedlungen unter Einbindung lokaler Unternehmen. Dabei spielen autonome Versorgungskonzepte eine entscheidende Rolle. Mithilfe von Erfahrungen und Wissen aus österreichischen und deutschen Energie-Kommunen sollen Pilotprojekte umgesetzt werden, die dann die Basis der grundlegenden Konzepte für Kommunen und Siedlungen im Raum der Northern Periphery and Arctic Programme (NPA) dienen.