1. Effektiver Klimaschutz

markus-spiske-5sh24a7m0BU-unsplash_72dpiErneuerbare Energien sind Klimaschützer Nummer 1. Europa soll bis 2050 klimaneutral werden. Die Europäische Union hat sich daher verpflichtet, bis 2030 den Ausstoß von klimaschädlichen Treibhausgasen im Vergleich zu 1990 um 55 Prozent zu senken. Zwischen Ziel und dem bisher Erreichten besteht allerdings noch eine große Klimaschutzlücke.

Die Treibhausgasemissionen entstehen vor allen Dingen in den folgenden drei Bereichen: Energiewirtschaft, Industrie und Verkehr. Im Vergleich zum Beginn der Corona-Krise im Jahr 2020 ist der Treibhausgasausstoß Deutschlands im Jahr 2021 schon wieder deutlich gestiegen. Vor allem der Bereich Energiewirtschaft hat zugelegt. 2021 war ein windschwaches Jahr, der Stromverbrauch war höher als 2020 und die Gaspreise stiegen deutlich an, was zu mehr Kohleeinsatz in der Stromerzeugung führte. Dass die Emissionen nicht noch höher ausgefallen sind, lag lediglich an den weiter geltenden Corona-Einschränkungen wie verstärkter Homeoffice-Tätigkeit und weniger Reisen.

In Deutschland hat die Bundesregierung mit der Änderungen des Klimaschutzgesetzes auch die Klimaschutzvorgaben verschärft und das Ziel der Treibhausgasneutralität bis 2045 verankert. 2030 sollen die Emissionen um 65 Prozent im Vergleich zu 1990 sinken. Andere Instrumente für den Klimaschutz sind zum Beispiel der europaweite Handel mit Emissionszertifikaten. Dieser setzt zwar europaweite Minderungsziele, doch noch sind die Anreize durch den Emissionshandel zu gering, um Investitionen in klimaschonende Technologien in den Unternehmen auszulösen. Zudem würde ein funktionierender Emissionshandel zunächst nur die aktuell kostengünstigsten Klimaschutzmaßnahmen auslösen, beispielsweise die Kraft-Wärme-Kopplung oder die Optimierung von fossilen Kraftwerken. Solche Maßnahmen sind zwar sinnvoll, jedoch in ihrer Reichweite begrenzt. Damit die Klimaschutzziele in naher Zukunft erreicht werden, ist ein grundsätzlicher Umbau des Stromversorgungssystems in Richtung Erneuerbare Energien erforderlich. Wichtiges Ziel in Deutschland sowie Europa bleibt dabei der Ausbau der Erneuerbaren Energien. Zukünftig sollen 40 Prozent der gewonnenen Energie in Europa erneuerbar sein.