Klimaschutz als Chance und nicht als Hindernis begreifen

sru_umweltgutachten_2016Der Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) hat im Mai 2016 sein Umweltgutachten 2016 „Impulse für eine integrative Umweltpolitik“ veröffentlicht. Die Gutachter kommen zu dem Schluss, dass der Handlungsdruck beispielsweise durch Klimawandel so groß sei, dass er mit herkömmlichen Ansätzen alleine nicht mehr zu bewältigen sei. Notwendig würden strukturelle Veränderungen in Bereichen wie Landwirtschaft, Energie und Wohnen. In seinem Gutachten ruft der SRU dazu auf, „Klimapolitik als Chance und nicht als Hindernis“ zu begreifen: Deutschland könne und müsse seine Wettbewerbsfähigkeit durch innovative, hochwertige Produkte stärken. Durch den Technologiefortschritt könne Deutschland einen Beitrag zum Klima- und Umweltschutz auch auf globaler Ebene leisten. Das zweite Kapitel der Publikation widmet sich dem Thema „anspruchsvoller Klimaschutz und industrielle Wettbewerbsfähigkeit“. Darin geht der SRU ausführlich auf das Argument ein, ambitionierte nationale Klimapolitik könnte das Abwandern industrieller Produktion in Länder mit geringeren Emissionsvorgaben bzw. günstigeren Energiepreise bewirken. Er plädiert für eine sachliche und differenzierte Betrachtung der Situation deutscher Industrieunternehmen.

Das dritte Kapitel beschäftigt sich mit der Umwelt- und Sozialpolitik im Kontext der Energiewende. Die Experten geben darin u.a. Empfehlung zur Gestaltung von Umlagemechanismen für die Finanzierung von Ökostromausbau und energetischer Sanierung von Mietshäusern.

Bildquelle: Sachverständigenrat für Umweltfragen

Dieser Artikel wurde im Renews, dem Newsletter der Agentur für Erneuerbare Energien, veröffentlicht.