Doktorarbeit untersucht Erfolgsfaktoren der regionalen Energiewende

regionale_energiewende_muellerWelche Faktoren fördern den regionalen Ausbau der Erneuerbaren Energien? Um diese Frage zu beantworten, untersucht die Gesellschaftswissenschaftlerin Kathrin Müller in ihrer Doktorarbeit „Regionale Energiewende: Akteure und Prozesse in Erneuerbare-Energie-Regionen“ vier Regionen – Hameln-Pyrmont in Niedersachsen, Marburg-Biedenkopf in Mittelhessen, Lübow-Krassow in Mecklenburg-Vorpommern und Oberland in Bayern. Vor allem die vielen Einzelinterviews mit den in den Ausbau Erneuerbarer Energien beteiligten Akteuren wie Mitarbeitern von Verwaltungen, Energiegenossen, Bürgern, Umweltbeauftragten beeindrucken und zeigen, dass die hohe Motivation von ambitionierten Vorreitern wichtige Impulse für den Ausbau der Erneuerbaren Energien vor Ort setzen. Aus der Untersuchung geht auch hervor, dass diese Macher sich meistens nicht als Teil eines abstrakten Regionsbegriffs, sondern als Mitglieder einer Kommune verstehen.

Für Leser außerhalb des akademischen Kreises ist der sehr ausführliche Theorieteil etwas lang geraten. Für Praktiker oder Experten bietet die 278-Seiten starke Veröffentlichung wenige neue Erkenntnisse. Für Studierenden ist diese Fleißarbeit jedoch eine wahre Fundgrube für Zitate und weitere Literaturhinweise.

Kathrin Müller:
Regionale Energiewende: Akteure und Prozesse in Erneuerbare-Energie-Regionen.
Peter Lang Verlag, Frankfurt, 2014.
ISBN-13: 978-3631649138
54,50 Euro

Weiterführende Informationen: