Baustelle Energiewende - Strom, Verkehr und Wärme ökologisch modernisieren

Datum: 28. Juni 2017, 9.30 – 18.00 Uhr

Ort: Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstraße 8, 10117 Berlin

Anmeldung:
Bitte melden Sie sich spätestens bis zum 14. Juni durch Ausfüllen des elektronischen Anmeldeformulars unter on.boell.de/baustelleenergiewende an. 

---

Gut ein Drittel des Stroms kommt aus Erneuerbaren Energien. Die Gestehungskosten für grüne Energie sinken.  Die Energiewende genießt breite Zustimmung in der Bevölkerung. Das sind sichtbare Erfolge der Energiewende. Unübersehbar sind auch die Herausforderungen. Die Klimaziele sind unter den jetzigen Rahmenbedingungen nur noch schwer zu erreichen. Die Verkehrswende kommt nicht richtig in Gang. Potenziale im Wärmebereich bleiben ungenutzt. In Europa herrscht Uneinigkeit darüber, wie unsere Energiemärkte umgebaut werden sollen.

Über diese und weitere Themen diskutieren wir mit Ihnen und Expertinnen und Experten aus Politik, Wirtschaft, Industrie und Umweltverbänden auf der Tagung „Baustelle Energiewende“:

Mit u.a.:

  • Jochen Flasbarth, Staatssekretär, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit
  • Connie Hedegaard, ehemalige EU-Kommissarin für Klimaschutz
  • Oliver Krischer, MdB, stellv. Fraktionsvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen
  • Dr. Simone Peter, Bundesvorsitzende, Bündnis 90/Die Grünen
  • Johannes Remmel, Minister für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes NRW
  • Dr. Urban Rid, Leiter der Energieabteilung, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
  • Michael Vassiliadis, Vorsitzender IG BCE

Ablauf

08.30
Einlass und Imbiss

09.30
Begrüßung / Gespräch
Ralf Fücks
, Vorstand, Heinrich-Böll-Stiftung
Philipp Vohrer, Geschäftsführer, Agentur für Erneuerbare Energien

9.45
Eröffnungsreden
Johannes Remmel, Umweltminister NRW, Bündnis 90/Die Grünen
Megan Richards, Direktorin für Energiepolitik, Europäische Kommission, DG ENER*

10.30
Podiumsgespräch
Energiewende made in Germany – made in Europe

Die deutsche Energiewende, bisher vor allem eine Stromwende, funktioniert dank des europäischen Binnenmarktes. Wenn wir die Energiewende vertiefen und verbreitern wollen, muss dieser Markt ausgebaut werden. Zudem ist eine stärkere physikalische Vernetzung und Synchronisierung energiepolitischer Vorhaben notwendig. Über die zentralen Vorhaben und Streitpunkte der
Energieunion diskutieren:

Dr. Urban Rid, Leiter der Energieabteilung im BMWi
Johannes Remmel, Umweltminister NRW, Bündnis 90/Die Grünen
Prof. Dr. Claudia Kemfert, Energieexpertin DIW
Megan Richards, Direktorin für Energiepolitik, Europäische Kommission, DG ENER*
Moderation: Dr. Ursula Weidenfeld, freie Journalistin

12.00
Mittagessen

13.15
Parallele Panels

a. Verkehrswende – umweltfreundlich in Bewegung bleiben

Die Verkehrswende umfasst mehr als einen Antriebswechsel beim Auto. Automobilhersteller werden von Fahrzeugbauern zu Mobilitätsanbietern. Akteure aus der Digitalwirtschaft schaffen individualisierte, motorisierte Bewegung. Stadtplanung und Politik suchen nach Rahmenbedingungen, um umweltfreundlichen Verkehr zu ermöglichen. Die Zukunft der Mobilität ist in jeder Hinsicht vielfältig: Wie blickt die Automobilindustrie darauf? Welche Technologien und welche neuen Geschäftsmodelle werden vorangetrieben? Was passiert mit dem ÖPNV und dem Taxigewerbe? Wie sehen die zukunftsweisende Rahmenbedingungen aus?

Christian Hochfeld, Direktor, Agora Verkehrswende
Stephan Kühn, MdB, Sprecher für Verkehrspolitik, Bündnis 90/Die Grünen
Dr. Martin Koers, Leiter Abt. Wirtschafts- & Klimaschutzpolitik, VDA
Moderation: Nadine Lindner, Hauptstadtstudio Deutschlandradio

b. Wärmewende klimafreundlich und sozialverträglich gestalten
Der klimaschonende Umbau des Wärmesektors ist zentral für den Erfolg der Energiewende. Denn zurzeit wird mehr Endenergie für Wärme verbraucht als für Strom. Heiz- und Warmwasserkosten fallen für die meisten Verbraucher/innen viel stärker ins Gewicht als die Stromrechnung. Gegen energetische Gebäudesanierung gibt es aber sowohl unter Gebäudebesitzer/innen als auch unter Mieter/innen Vorbehalte. Wie kann die Wärmewende hin zu regenerativer Wärmeversorgung gelingen? Ist der Einsatz von Strom im Wärmesektor die Lösung? Wie bekommt man Dynamik in den Umbau der Wärmeversorgung? Wie gestaltet man die Wärmewende sozial verträglich?

Dr. Julia Verlinden, MdB, Sprecherin für Energiepolitik, Fraktion Bündnis 90/Die Grünen
Reiner Wild, Geschäftsführer, Berliner Mieterverein e.V. Dr. Tim Meyer, Vorstand, NATURSTROM AG
Susanne Stark, Leiterin Energiewirtschaftliche Projekte, Stadtwerke Düsseldorf
Moderation: Sabine Drewes, Referentin für Kommunalpolitik und Stadtentwicklung, Heinrich-Böll-Stiftung

c. Stromwende – Nach dem Atomausstieg der Kohleausstieg

Die Verbrennung von Kohle hat der Zivilisation in den vergangenen fast 200 Jahren Fortschritt und Wohlstand gebracht. Aber auch viel Schmutz und jede Menge Treibhausgasemissionen. Die Zeit ist reif für den Umstieg auf saubere Energien. Damit diese günstig zu den Verbraucher/innen gelangen, muss die Kohleverstromung mittelfristig auslaufen. Wie sieht ein Pfad zum schrittweisen, ökonomisch und sozial verträglichen Kohleausstieg aus? Gibt es dann genügend Strom? Was kostet der Umstieg? Wie bereitet sich die energieintensive Industrie darauf vor? Das Panel startet mit
einer 10-minütigen Rede von Michael Vassiliadis und Oliver Krischer.

Oliver Krischer, MdB, stellv. Fraktionsvorsitzender, Bündnis 90/Die Grünen
Michael Vassiliadis, Vorsitzender, IG BCE
Moderation: Dagmar Dehmer, Tagesspiegel

15.00
Kaffeepause & Meet the Speakers

15.45
Wie lassen sich Ökonomie und Klimaschutz in der globalen
Energiewende versöhnen?
Connie Hedegaard,
ehemalige EU-Kommissarin für Klimaschutz

16.15
Welches Geschäftsmodell passt zur Energiewende?
Fabio Leoncini
, Geschäftsführender Vorstand, Clean Energy Sourcing / Innowatio GmbH
im Gespräch mit Dagmar Dehmer, Tagesspiegel

16.30
Forderungen und Vorhaben für die Energiepolitik 2017–2021
Kohleausstieg, Netzausbau, Sektorenkopplung, Europäisierung – hinter diesen Stichwörtern stehen komplexe Aufgaben für die nächste Legislaturperiode. Was genau haben die Parteien vor? Welche Erwartungen bestehen auf Seiten der energieintensiven Industrie? Welche Erwartungen haben Unternehmen im Bereich der erneuerbaren Energieversorgung? Welche weiteren Projekte müssen wie angegangen werden? Darüber diskutieren:

Dr. Simone Peter, Bundesvorsitzende, Bündnis 90/Die Grünen
Jochen Flasbarth, Staatssekretär im Umweltministerium, SPD
Andreas Jung, MdB, Klimaschutz-Beauftragter, CDU*
Franziska Erdle, Geschäftsführerin, WirtschaftsVereinigung Metalle
Sönke Tangermann, Vorstand, Greenpeace Energy eG
Moderation: Ralf Fücks, Vorstand, Heinrich-Böll-Stiftung

18.00
Wrap-Up, anschließend Abendessen und Networking

*angefragt

Mit freundlicher Unterstützung von Greenpeace Energy eG, Clean Energy Sourcing / Innowatio GmbH und NATURSTROM AG.

GPE_Logo_2016_4c_ohne_Claim_400x300CLENS_innowatio_Logo_4C_400x300naturstrom_logo_400x300




Sprache:

Deutsch/Englisch mit Simultanübersetzung


Information: Rita Hoppe, Referat Ökologie und Nachhaltigkeit

hoppe@boell.de T 030.285 34-216

Anmeldung:
Bitte melden Sie sich spätestens bis zum 14. Juni durch
Ausfüllen des elektronischen Anmeldeformulars unter
on.boell.de/baustelleenergiewende  an. 

Teilnahmebetrag:
40 €, erm. 20 €*
*ermäßigt für Schüler/innen, Student/inn/en, Transferempfänger/innen

Sie können den Teilnahmebetrag bis zum 14. Juni 2017 auf folgendes
Konto überweisen:
Heinrich-Böll-Stiftung, DE34 1208 0000 4097 7111 00, DRESDEFF120
Betreff: PBI01567 Baustelle Energiewende