Klimaschutz

Der Großteil unserer Energieversorgung basiert auf den fossilen Energiequellen Erdöl, Kohle und Gas. Sie setzen bei ihrer Verbrennung große Mengen von Kohlendioxid (CO2) frei. Es trägt erheblich zum Klimawandel bei, der zu einer durchschnittlichen Erwärmung der Erdatmosphäre um 0,8 Grad Celsius im vergangenen Jahrhundert geführt hat. Die Folgen davon sind unter anderem der Anstieg des Meeresspiegels, die Zunahme von Stürmen und Dürren und das Abschmelzen der Gletscher. Damit der Klimawandel nicht ungebremst fortschreitet, muss der Ausstoß von Treibhausgasen erheblich gesenkt werden. Das ist nur durch mehr Energieeffizienz und die Ablösung fossiler Energieträger durch Erneuerbare Energiequellen möglich.

In Deutschland wächst der Anteil der Erneuerbaren Energien an der Energieversorgung und damit auch ihr Beitrag zum Klimaschutz. Im Jahr 2016 haben die regenerativen Energien in Deutschland den Ausstoß von knapp 159 Millionen Tonnen Treibhausgase vermieden. Ohne die Energie aus Sonne, Wind, Wasser, Erdwärme und Bioenergie würden die gesamten THG-Emissionen Deutschlands um über 15 Prozent höher liegen.

Im Jahr 2020 will die Erneuerbare-Energien-Branche 287 Millionen Tonnen CO2 im Jahr vermeiden. Sie sind damit die Schlüsseltechnologie, um die CO2-Emission in Deutschland bis 2020 um 40 Prozent gegenüber dem Kyoto-Referenzjahr 1990 zu senken. Um die fossilen Energiequellen in einem für den Klimaschutz erforderlichen Umfang zu ersetzen, sind allerdings noch erhebliche Anstrengungen beim Ausbau der Erneuerbaren Energien notwendig.

Sorgenkind Verkehr

Die Vorgaben, die es im Verkehr zum Erreichen der Klimaschutzziele gibt, sind klar. Allein die Lösungen sind es nicht. Die Arbeitsgruppe Klimaschutz hat sich zwar auf Maßnahmen wie günstigere Ticketpreise für die Bahn geeinigt und empfiehlt die Prüfung einer CO2- Abgabe. Zu vielen wichtigen... Weiterlesen »

Auf den Dächern der Stadt Waiblingen

Ein Blick von oben zeigt nicht nur die traditionsreiche Geschichte der Energie-Kommune des Monats März mit seinen malerischen Fachwerkhäusern und Kirchtürmen. Auch die Energiewende spielt eine sichtlich große Rolle in der baden-württembergischen Stadt. Der Stadtentwicklungsplan sieht vor, bis zum... Weiterlesen »

Die Zukunft ist vernetzt

Mehr als 1.200 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Verbände und Akteure trafen sich beim Neujahrsempfang des Bundesverbands Erneuerbare Energie (BEE). Während des Empfangs zeigte sich, dass für die Gäste vor allem Mobilität und Sektorenkopplung die Themen für das Jahr 2019. Weiterlesen »

Langzeitschäden des Kohlebergbaus in der Lausitz

In Lauchhammer (Brandenburg) müssen vier Familien und zwei Unternehmen ihre Immobilien aufgrund des ansteigenden Grundwassers in einem anliegenden Alttagebau verlassen. Die Betroffenen sind nach langer Unsicherheit erschüttert und hoffen auf schnelle Entschädigung. Unabhängig davon setzt man in... Weiterlesen »

Kommunales Wissen, europäisch teilen

Die Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) zeichnet die Kreisstadt Friedberg als Energie-Kommune des Monats aus. Friedberg pflegt die Städtefreundschaft mit dem portugiesischen Entroncamento und ist Teil des Projekts "Energiewende PartnerStadt" Weiterlesen »

Die Energiewende zwischen Bekenntnis und Zeugnis

Deutschland und die anderen Länder sind sich einig: Wir müssen die Energiewende voranbringen, um den Klimawandel noch abzuschwächen. Doch über das Wie kann man sich nur schwer einigen. Dieser Zustand zeigt sich nicht nur auf der großen Weltbühne, sondern auch in Deutschland. Lesen Sie dazu im... Weiterlesen »