"Energiewirtschaft kann nicht weitere Monate in der Luft hängen - Politik muss zu verantwortungsvollem Handeln bereit sein"

Gemeinsames Statement der Erneuerbare Energien-Verbände

Logo BEE 400x300Berlin, 20. November 2017. „Sicher hat das Wahlergebnis die Parteien vor erhebliche Herausforderungen gestellt. Gerade deshalb ist es erforderlich im Interesse unseres Landes verantwortungsvolles Handeln an den Tag zu legen. Die Energiewirtschaft kann angesichts der Korrekturbedürftigkeit innerhalb des angelaufenen Ausschreibungssystems, der dringend notwendigen Korrektur beim Eigenverbrauch und der übrigen großen Herausforderungen nicht monatelang auf eine handlungsfähige Regierung warten. Die Kompromisslinien zur Fortsetzung der Energiewende waren gut erkennbar. Sie haben uns nicht in jedem Punkt überzeugt, hätten aber eine erfolgreiche Energiewende und einen kräftigen Schub für die notwendige Sektorenkopplung zu Mobilität, Wärme und Industrie ermöglicht.

Stattdessen ist nun das Erreichen der Klimaschutzziele umso mehr in Frage gestellt und es werden vorerst keine Maßnahmen ergriffen, um beispielsweise aufkommenden Beschäftigungsproblemen in relevanten Teilen der Erneuerbare Energien-Branche entgegenzutreten“, so Fritz Brickwedde (Bundesverband Erneuerbare Energie), Horst Seide (Fachverband Biogas), Hermann Albers (Bundesverband WindEnergie) und Carsten Körnig (Bundesverband Solarwirtschaft) vor dem Hintergrund der gestern gescheiterten Sondierungsgespräche für eine Jamaika-Koalition.


Pressekontakt
Bundesverband Erneuerbare Energie e.V.
Invalidenstraße 91
10115 Berlin
presse@bee-ev.de
Tel: 030 2758170 - 16
Fax: 030 2758170 - 20